China-Laptop für Chinesisch-Schüler

Anzeige
OB Sören Link überreichte Leonie Klimaschka, Anja Hu, Schulleiter Gerhard Ufermann, Nico Feike, Houda Ben Said und Lehrer Hans Albert Eiermann (von links) den Computer im Mercatorzimmer (Foto: Presseamt Duisburg)

Die 11.500 Kilometer lange internationale Bahnstrecke des Yuxinou-Zuges verbindet die Städte Duisburg und Chongqing.

Bei einem „großen Bahnhof“ zur Begrüßung des transeurasischen Containerzuges übergab eine Delegation der Millionenstadt Oberbürgermeister Sören Link als Gastgeschenk ein Laptop.

Link hatte die Idee gern aufgenommen, den Computer Schülern zur Verfügung zu stellen, die die chinesische Sprache lernen. Da zur Zeit 50 Schülerinnen und Schüler auch von anderen Schulen am Max-Planck-Gymnasium das Fach Chinesisch belegt haben, überreichte der Oberbürgermeister der Schule das Laptop.

Gerhard Ufermann, kommissarische Leiter des Gymnasiums, bedankte sich im Namen der Lehrer und Schüler für das Geschenk. „Wir können das Laptop gut für den Unterricht gebrauchen.“

Das Max-Planck-Gymnasium betreibt seit 1993 einen regelmäßigen Austausch mit einer Schule in der Partnerstadt Wuhan. Es begann vor zwanzig Jahren mit einem Briefaustausch mit der Fremdsprachenschule in der Partnerstadt.

1995 fand erstmalig eine wechselseitiger Besuch statt, der seit dem Jahr 2000 regelmäßig alle zwei Jahre stattfindet. Die Duisburger Schülerinnen und Schüler sind je zwei Wochen in China und leben dort in einer Gastfamilie.

Über einhundert Schüler haben bisher China besucht und viele Eindrücke gesammelt. Seit dem Schuljahr 2010/11 findet ein Chinesisch-Grundkurs am Max-Planck-Gymnasium statt. Schon ab der 8. Klasse kann dort chinesisch gelernt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.