"Der Parasit" im Bezirksrathaus Hamborn

Anzeige
Duisburg: Bezirksrathaus Hamborn | Am 27.02.2015 präsentiert die Theatergruppe Hausmarke im Treppenhaus des Bezirksrathauses Hamborn das Stück "Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen" von Friedrich Schiller in der Regie von Sandra Anklam. Beginn 19.30 Uhr!

Mit dem Parasiten zieht Hausmarke nun in die Treppenhäuser deutscher Amtsstuben und zeigt im Rathaus, Amtsgericht, Landesministerium wie politische Auf- und Abstiege begangen werden können.

Inhalt:

Intrigen, Machtspiele und geschickte Täuschungsmanöver: Selicour setzt alle Hebel in Bewegung, um dem neuen Minister zu gefallen und seinen Aufstieg voranzutreiben. Und warum dafür nicht auch gleich die Tochter des Ministers heiraten? Doch wer zu viele Treppen auf einmal nehmen will, kann leicht ins Stolpern geraten.

Die wahre Begebenheit, dass Schiller das Stück 1802 unter seinem Namen veröffentlichte, obwohl er sich auf eine Vorlage des französischen Dramatikers und Schauspielers Louis-Benoît Picard (1769-1828) bezog, ohne diesen zu nennen, klingt wie ein Treppenwitz und scheint ein zeitloses Phänomen zu sein: intrigierende Kollegen, die anderer Leute Ideen als ihre eigenen ausgeben; Chefs, die sich ein X für ein U vormachen lassen; Politiker, die ihre Arbeiten schreiben lassen; Mitarbeiter, die Geld veruntreuen...
Und wenn es im Stück heißt: „Die kriechende Mittelmäßigkeit kommt weiter als das geflügelte Talent“, dann kann sicher jeder im Publikum eine Anekdote aus der eigenen Lebenswirklichkeit hinzufügen.

Ensemble:

Hausmarke ist ein 2008 gegründetes freies Theaterensemble aus dem Ruhrgebiet und besteht zur Zeit aus 13 SpielerInnen. Die Gruppe unter der Leitung von Sandra Anklam machte sich mit Inszenierungen an außergewöhnlichen Spielorten einen Namen – so bespielte das Ensemble mit der letzten Produktion „Hysterikon“ von Ingrid Lausund diverse Supermärkte im Ruhrgebiet. In ihren Site-Specific-Theatre-Vorstellungen ist der öffentliche Raum Ausgangspunkt der Theaterarbeit - die Theatermacher verlagern ihre Inszenierungen an nicht theatrale, öffentliche Orte und spielen so auch auf eine besondere Art mit der Erwartungshaltung der Zuschauenden.

Regie:

Sandra Anklam (*1972 ) arbeitete von 2002 bis 2011 als Theaterpädagogin und Regisseurin am Jungen Schauspielhaus Bochum und entwickelte dort Inszenierungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Seit 2005 inszeniert sie an der Schnittstelle von Kunst und Therapie in Psychiatrien und in der JVA, u.a. am Schauspielhaus Bochum und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Darüber hinaus realisiert sie vor allen Dingen performative und Site-Specific-Theatre-Projekte. Sie ist Preisträgerin des Wettbewerbs Kinder zum Olymp! 2010 der Kulturstiftung der Länder für „Just do it“ mit Bochumer Hauptschülern, das in Zusammenarbeit mit Martina van Boxen am Schauspielhaus Bochum entstand. 2012 wurde sie für zwei ihrer Produktionen am Schauspielhaus Bochum und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen mit dem Anti-Stigma-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde ausgezeichnet.

Für die Veranstaltung im Bezirksrathaus Hamborn sind noch Karten zu haben.

Kontakt:

Kartenreservierung unter: hysterikon@gmx.de
Karten: 10,00 Euro / ermäßigt 8,00 Euro
Dauer: ca. 65 Minuten, keine Pause
Kontakt und weitere Informationen: www.theaterhausmarke.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.