Benjamin Leuchter und Michael Bohrer vom AMC Duisburg fuhren auf dem Nürburgring bei der VLN

Anzeige
Benjamin Leuchter vom AMC Duisburg im BMW 235i Cup (Foto: Yvonne Bohrer / Motorracetime.de)
Nürburg: Nürburgring | Beim dritten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sicherte sich Michael Bohrer vom AMC Duisburg den zweiten Platz in der Klasse V3. Zusammen mit Michael Uelwer und Volker Kühn (Team Aufkleber.de) pilotierten sie einen Renault Clio RS in der Klasse V3. Michael Bohrer fuhr den dritten Turn und fuhr die schnellsten Rundenzeiten im Team trotz eines Kapselanriss im Finger der rechten Hand. In der Klasse Cup 5 – BMW 235i Racing Cup, besetzt mit 17 Startern, ging Clubkollege Benjamin Leuchter mit Dennis Wüsthoff an den Start. Zunächst sah alles nach einem Klassensieg aus. Benjamin Leuchter übernahm den BMW auf Rang fünf liegend in der Klasse. In der hart umkämpften Klasse legte er eine schnelle Runde nach der anderen in den Asphalt und übernahm dann die Führung in der Klasse. In Führung liegend steuerte der BMW dann kurz vor Schluss zu einem letzten „Splash and Dash“ die Box an. Zur Verwunderung der Crew blieben bis auf einen Konkurrenten alle anderen auf der Strecke und tankten nicht noch einmal kurz nach. Somit verlor es seine Führung und überquerte die Ziellinie beim 57. ADAC ACAS H&R Cup, ausgerichtet vom AC Altkreis Schwelm e. V. im ADAC auf Rang vier in der Klasse und belegte den 24 Gesamtrang.

Benjamin Leuchter (AMC Duisburg, racing one): „Ich bin sehr enttäuscht. Alle anderen fahren acht Runden und wir schaffen nur sieben. Da muss jetzt mal geklärt werden, wie das möglich ist. Schließlich sind in der Cup-Klasse alle Fahrzeuge identisch, sodass sich auch die Verbrauch nicht derart unterscheiden kann. Zu allem Überfluss hatten wir noch mit der Zapfsäule zu kämpfen, die bei jedem Tankstopp rund eine Minute länger für die gleiche Menge Sprit benötigte, wie zahlreiche andere Tankstellen der direkten Konkurrenz und die verlorene Zeit ist nicht aufzuholen.“

Gesamtsieger wurde das Frikadelli Racing Team im Porsche GT3 R, die für Porsche den 200 Sieg bei der VLN sichern konnten, gefolgt von den Markenteams von Black Falcon und raceunion Teichmann-Racing. Der vierte Lauf findet am 4. Juli statt.

CS + YB / MotorraceTime.de
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.