Erste Niederlage der RESG nach 5 Monaten

Anzeige
IGR Remscheid – RESG Walsum 7:4 (3:4)

Die RESG Walsum musste seit Oktober letzten Jahres das erste Mal wieder das Feld als Verlierer verlassen. Die eindrucksvolle Siegesserie ist gerissen. Das Team ging nach Spielende nachdenklich in die Kabine und auch die zahlreichen mitgereisten Fans mussten kurz über das Spiel auf den Tribünen nachdenken. Trainer Szalek standen alle Akteure zur Verfügung. Pedro Queiros und Felipe Sturla signalisierten ihre Einsatzbereitschaft. Das Spiel war keine 5. Minuten alt und die Gastgeber führten schon mit 2:0. Peinke und Ex – RESG Spieler Yannik Lukassen besorgten die frühe Führung. Die RESG erwischte einen absoluten Kaltstart und die beiden Tore aus der Distanz wurden abgefälscht und waren wegen schlechter Sicht von Tobi Wahlen nicht zu halten. Walsum brauchte einige Zeit um sich von diesem Rückstand zu erholen, die Pässe waren ungenau und die Jungs wirkten etwas unkonzentriert. Felipe Sturla bekam in der 16. Minute die Chance auf den Anschlusstreffer durch einen Penalty nach „blau“ an Daniel Strieder, Sturla konnte die Chance aber nicht nutzen und scheiterte an Kreidewolf. Walsum bewies aber wieder eindrucksvoll, dass sie sich zurückkämpfen können. Sie erhöhten nun den Druck auf das Tor von Moritz Kreidewolf und belohnten sich schließlich mit dem 2:1 Anschlusstreffer durch Christopher Berg in der 16. Spielminute. Das Tor gab die nun die Initialzündung und Walsum erhöhte weiter das Tempo. Pedro Queiros besorgte in der 19. Minute den 2:2 Ausgleichstreffer, der zu diesem Zeitpunkt völlig verdient war. Remscheid spielte nur noch in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. Jimenez erzielte in der 22. Minute das 3:2 für die Roten Teufel und drehte somit das Spiel. Anstatt ruhig weiterzuspielen wurden die Walsumer hecktisch und verschenkten die Bälle. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld schnappte sich Strieder die Kugel und netzte ein, Wahlen hatte keine Chance (23. Minute). Das 3:3 war ein Geschenk und völlig unnötig gewesen. Sturla schnappte sich kurz vor der Halbzeit nochmal die Kugel, setze zu einem Sololauf an und erzielte die erneute Führung für die RESG. Mit diesem Resultat ging es auch in die Halbzeitpause. Die Zuschauer sahen eine klasse Rollhockeypartie, die sehr fair geführt wurde. Walsum kam motiviert aus der Kabine doch die entscheidenden Bälle kamen vor dem Tor nicht an oder der Ball wurde nicht getroffen. Einige Male waren auch Pfosten und Latte im Spiel. Walsum versuchte alles aber es fehlte die Durchschlagskraft. Die zweite Halbzeit stand nun im Zeichen von Daniel Strieder. Der Remscheider Stürmer drehte die Partie mit seinen Toren alleine. So erzielte er in der 33. Minute das 4:4. Nach einem Foulspiel an Christopher Berg musste Richter mit blau vom Feld, dass Überzahlspiel konnte die RESG aber nicht für sich nutzen. In der 34. Minute war er erneut Strieder, der die erneute Führung für die Remscheider erzielte. Das Spiel wurde jetzt etwas ruppiger, in der 35. Minute musste Jimenez mit blau vom Feld, den fälligen Penalty konnte Wahlen aber mit einer Glanzparade entschärfen. Das Überzahlspiel konnten die Bergischen auch nicht für sich nutzen. Walsum bekam nun die Chance auf den Ausgleich durch das 10. Teamfoul von Remscheid. Sturla legte sich erneut die Kugel zurecht aber er scheiterte erneut. Einige Spieler in rot und weiß agierten heute hinter ihren Möglichkeiten und die Remscheider nutzen das eiskalt aus. Walsum versuchte nochmal alles um den Ausgleich zu erzielen aber scheiterten immer wieder am glänzend aufgelegten Kreidewolf oder an sich selbst. In der 46. Minute zog die IGR mit 6:4 davon, Strieder war wieder zur Stelle. Die RESG – Abwehr fand kein Mittel um die Angriffe der Remscheider konsequent zu stoppen. Das Remscheid die Partie erneut gedreht hat war auch nicht ganz unverdient. . In der 47. Minute hatte auch Walsum das 10. Teamfoul erreicht. Yannik Lukassen wollte seinem Ex – Kollegen noch einen einschenken aber Tobi Wahlen hielt auch diesen Penalty. Lukassen behielt allerdings den Ball und spielte in die Mitte auf den freien Strieder der in die freie Ecke schoss und mit dem 7:4 auch den Endstand erzielte. Remscheid hat sich richtig reingehangen und alles gegeben und das Spiel auch verdient gewonnen. Walsum fand einfach nicht die Mittel um die Bergischen zu schlagen. Die Leistung war in Ordnung aber reichte einfach nicht aus. Iserlohn verteidigte Platz 1 und auch die Herringer konnte an Walsum vorbeiziehen. Mit einem Sieg über Cronenberg bleibt für die RESG aber alles möglich um den Anschluss zu halten.

IGR Remscheid: M. Kreidewolf, J. Langenohl; F. Selbach, L. Kuhn, Y. Peinke, M. Richter, Y. Lukassen, D. Strieder, J. Kulessa. –

RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz, T. Martins-Antao, C. Berg, C. Nusch, X. Berruezo, J. Jimenez, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla. –

Schiedsrichter: D. Loewe / C. Niestroy.

Torfolge: 1:0 (3.) Y. Peinke, 2:0 (4.) Y. Lukassen, 2:1 (16./Direkter) C. Berg, 2:2 (19.) P. Queiros, 2:3 (22.) J. Jimenez, 3:3 (23.) D. Strieder, 3:4 (24.) F. Sturla, 4:4 (33.) D. Strieder, 5:4 (34./Unterzahl) D. Strieder, 6:4 (46.) D. Strieder, 7:4 (47./Direkter) D. Strieder. –

Zeitstrafen: IGR 4 min (D. Strieder/16. – M. Richte/33.) – RESG 2 min (J. Jimenez/35.) –

Teamfouls: IGR 13 – RESG 10.

Marcel Faßbender
RESG Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.