„Es ist der Wahnsinn, unsere Fans so glücklich zu sehen!“

Anzeige
Echter Aktivposten: Victor Obinna verdiente sich in der umkämpften Partie gegen Paderborn Bestnoten. (Foto: Frank Preuß)
 
Endlich, endlich hat es geklappt! Nach dem Erfolg gegen Paderborn dürften sich die Diskussionen um Trainer Lettieri fürs erste erledigt haben. (Foto: Frank Preuß)
Duisburg: Schauinsland-Reisen-Arena | Zebras schaffen mit einem 1:0-Erfolg gegen Paderborn endlich den ersten Saisonsieg!

Es war wohl eines der wichtigsten Spiele in der jüngeren Vergangenheit der Zebras und es brachte endlich den ersten MSV-Sieg in dieser Zweitligasaison. Prächtig unterstützt von den Zebrafans gelang den Lettieri-Schützlingen am Montagabend ein überlebenswichtiges 1:0 gegen den SC Paderborn.

Jede Menge Kampf und Leidenschaft und schließlich endlich auch einmal das nötige Quäntchen Glück sicherten die drei Punkte und den Anschluss in der Tabelle.

Der MSV begann mit Feltscher, Holland und Onuegbu körperbetont gegen die Paderborner, die die erste halbe Stunde für sich verbuchen konnten. In der 28. Minute war der nicht unumstrittene Zebra-Keeper Ratajczak gefordert und parierte glänzend per Fuß gegen Vucinovic. Keine fünf Minuten später hatte King Onuegbu im Fünfmeter-Raum die Zebraführung auf dem Fuß. Sein Schuss verfehlte das Ziel nur knapp. Bestnoten verdiente sich Obinna, der aus einer zu jederzeit engagierten Zebraelf herausragte.

Nach der Pause brachte MSV-Coach Lettieri dann Neuzugang Giorgi Chanturia, der sich prima ins Spiel einfügte und schnell andeutete, dass er eine echte Verstärkung sein dürfte.

Nach knapp einer Stunde hatte der Zebraanhang wieder den Torschrei auf den Lippen, doch Obinna verzog aus acht Metern.
Glück für die Zebras, dass Meißner in der 79. Minute goldrichtig stand und den Schuss von Quali auf der Linie klären konnte.

Der vielumjubelte Siegtreffer fiel dann in der 81. Minute. Giorgi Chanturia wurde seinem Ruf als „georgischer Messi“ gerecht, nach schönem Doppelpass mit Onuegbu tanzte er im 16er zwei Paderborner aus und vollendete überlegt zum spielentscheidenden 1:0.

Mit dem ersten Dreier haben die Zebras den Anschluss in der Tabelle hergestellt und können nun in der Länderspielpause in Ruhe weiter daran arbeiten, den Klassenerhalt zu schaffen. Nicht zuletzt, weil mit dem bitter nötigen Sieg auch die Diskussionen um Trainer Lettieri erst einmal verstummt sein dürften.

Kein Wunder, dass der MSV-Coach nach der Partie guter Dinge war: „Die Jungs wollten von Anfang an den Sieg, waren zu Beginn aber noch etwas zu zurückhaltend. Nach einer halben Stunde hat sich die Mannschaft von Minute zu Minute mehr reingebissen. Das Tor hat Chanturia sich dann mit einem richtig guten Solo selbst vorbereitet. Das Team hat sich diesen Sieg einfach verdient. Respekt vor dieser laufstarken Truppe, die heute wieder absoluten Willen gezeigt hat. Nur so kommen wir raus aus dem Tabellenkeller!“

Auch Aktivposten Victor Obinna war nach den spannenden 90 Minuten happy: „Wir hatten viele Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit und sind super glücklich, dass wir davon eine genutzt haben und endlich die drei Punkte hierbehalten konnten. Es ist der Wahnsinn, unsere Fans so glücklich zu sehen! Ich bin mir sicher, das war jetzt ein Wendepunkt, der uns das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Spiele gibt.“

Das Schlusswort gebührt dem Matchwinner Giorgi Chanturia: „Das ist ein ganz besonderer Tag für mich, bei meinem ersten Spiel in der 2. Bundesliga direkt ein Tor zu machen, ist ein tolles Gefühl. Glückwunsch an das gesamte Team und alle Fans, wenn wir so weiter spielen, werden wir die Klasse halten.
Dem ist nichts hinzuzufügen! Weiter so, Zebras!

Dazu ein Kommentar

und

Bilder von Frank Preuß
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.