Herren 2 verlieren auch das Duell der Aufsteiger deutlich

Anzeige
Nach mehreren Absagen und ohne Unterstützung durch die Herren 3 mussten die Herren 2 der BG Duisburg-West zum entscheidenden Abstiegsduell gegen den Mitaufsteiger Sterkrade 69ers anreisen. Und da lediglich drei Spieler sich zur verabredeten Zeit 30 Minuten vor Spielbeginn in der Halle einfanden, die restlichen vier dann noch nach und nach eintrudelten, schwante Coach Andreas Rimpler nicht Gutes.

Gleichwohl gelang den BGlern ein guter Start und eine 2:6 Führung nach den ersten zwei Minuten. Doch wer nun dachte, die Führung würde den Duisburgern eine Sicherheit verschaffen, sah sich schnell getäuscht. Denn durch eine schlechte, zu wenig aggressive Manndeckung erlaubten es die Westlern den Gastgebern immer wieder zu einfachen Punkten zu kommen. Gleichzeitig gingen die Gäste vom Plan des Coaches, die Zone des Gegners zu attackieren, Fouls zu ziehen, ab. Wie in den vorangegangenen Spielen fanden die Distanzwürfe nicht das Ziel, so dass die Sterkrader nicht nur das Spiel drehen, sondern sich gleich im ersten Viertel einen deutlichen 25:12 Vorsprung herausspielen konnten.

Um es vorweg zu nehmen, das Spiel war damit praktisch entschieden. Denn von einem Aufbäumen auf Seiten der Duisburger konnte keine Rede sein. Mehr oder weniger tatenlos ließ man die Gastgeber weiter gewähren, die den Vorsprung bis zur Mitte des Viertels auf 35:14 ausbauen und bis zum Viertelende mit 46:19 über die Zeit spielen konnten.

Auch im dritten Viertel mieden die BGler überwiegend die gegnerische Zone. Ein Umstand der sich entsprechend mit zwei erfolgreichen 2-Punkte-Würfe, einem erfolgreichen 3-Punkte-Wurf sowie drei gezogene Fouls ohne auch nur einmal an die Freiwurflinie zu dürfen auf dem Scoreboard niederschlug. Da die Defensearbeit weiter nicht erhöht wurde, konnten die Gastgeber im dritten Viertel sich weiter bis zum Viertelende auf 63:26 absetzen.

Dass die Niederlage am Ende nicht noch deutlicher ausfiel, war letztlich mehr dem Umstand geschuldet, dass die Gastgeber den Fuss vom Gaspedal nahmen und so den Westlern ermöglichten, zumindest das Schlussviertel ausgeglichen zu gestalten. An der deutlichen und auch in der Höhe verdienten 77:41 Niederlage konnte aber auch das nicht mehr ändern.

Coach Andreas Rimpler war nach der Niederlage sichtlich genervt: „Das Spiel sollte auch dem letzten Spieler eines klar machen: eine spielerische und technische Überlegenheit nutzt in der Bezirksliga rein gar nichts, wenn es bereits an der grundsätzlichen Einstellung hapert. Und wenn man dann noch den eigenen Hauptvorteil, die Schnelligkeit, nicht in die Waagschale wirft, den körperlichen Kontakt in der gegnerischen Zone scheut und sein Glück eher von außen versucht -11 erfolgreiche 2-Punkte-Würfe in 40 Minuten sprechen hier eine mehr als deutliche Sprache-, dann gewinnt man halt auch nicht mal gegen einen Gegner auf Augenhöhe.“
Es spielten:
Marc Krenz (9 Punkte), Dennis Walther (9/1 Dreier), Walon Shabani (7/1), Daniel Syska (7), Steffen Schemme (5), Aydin Türkeli (3/1), Michael John
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.