Rote Teufel sind heiß auf den Bundesligastart!

Anzeige
hinten v.l.: Maron Tuszkowski (Betreuer), Thomas Jostmeier (Teammanager), Stefan Jostmeier, Philipp Kluge, Lukas Lemkamp, Flavio da Silva, Pedro Queiros, Christopher Berg, Robbie van Dooren (Trainer), Javier Gomez (Co-Trainer). vorne v.l.: Christopher Nusch, Rainer Lorz, Sebastian Haas, Tobias Wahlen, Daniel Quabeck, Luca Brandt, Yannik Lukassen. Es fehlen: Mathis Dietrich, Andre Kulossek, Alexander Nottebohm, Björn Höffner, Timo Ensink, Harry Copi (Konditionstrainer).
Am kommenden Samstag wird es endlich wieder ernst am Driesenbusch, wenn die
RESG Walsum mit einem Heimspiel in die neue Bundesligasaison startet.
Besonders brisant: Erster Gegner der Roten Teufel ist ausgerechnet der Ex-Club des neuen Walsumer Trainers Robbie van Dooren, bei dem er vor wenigen Monaten noch selbst als Leistungsträger auf dem Feld stand.
Robbie ist ja auch in Walsum kein Unbekannter , hat mit den Roten Teufeln eine Meisterschaft sowie den letzten großen Titel mit dem Pokalsieg 2003 errungen und danach jahrelang die jungen Nachwuchsspieler, die z.T. noch heute im Kader stehen, als erfahrener Kapitän geführt und mit geformt. Nun steht er erstmals als Coach selbst an der Bande und hat große Ziele.
Selten hat ein RESG-Team so viele Vorbereitungsspiele absolviert wie in den letzten Wochen. Gegen den TuS Düsseldorf-Nord gab es zwei klare Siege, genauso wie gegen den Aufsteiger RHC Recklinghausen. Bei einem international besetzten Turnier im holländischen Valkenswaard standen die Walsumer am Ende sogar als Sieger auf dem Treppchen und hatten den Gastgebern mit einem überzeugenden 4:2 Sieg in eigener Halle den Schneid abgekauft.
Der RC Valkenswaard beendete die letzte Saison nur als Tabellenachter, lief jedoch in den Play-offs noch einmal zur Höchstform auf. Im Heimspiel schafften die Niederländer eine kleine Sensation und besiegten keinen geringeren als den späteren Deutschen Meister Germania Herringen. In böser Erinnerung ist bei der RESG auch heute noch die 8:0 Klatsche beim Auswärtsspiel der letzten Saison in Valkenswaard, jedoch waren die Roten Teufel zu diesem Zeitpunkt arg vom Verletzungspech geplagt und Neuzugang Flavio da Silva war noch nicht spielberechtigt. Bereits im Rückspiel gelang die Revanche mit einem verdienten Heimsieg.
Vor der Partie am Wochenende sieht die Welt da glücklicherweise etwas anders aus. Nach dem Karriereende der VRC-Legende Arjan van Gerven und dem Abgang von Robbie van Dooren fehlen den Niederländern zwei erfahrene Leistungsträger und Führungsspieler. Verblieben ist der in Walsum bestens bekannte Wirbelwind und Goalgetter Lowie Boogers, der nun das junge und mit zwei Portugiesen verstärkte Team durch die neue Spielzeit führen soll.
Bei der RESG geht man nach langer Zeit mal wieder mit einem breiten Kader in die Saison und van Dooren hat bei der Aufstellung schon jetzt die Qual der Wahl. Neben den beiden Portugiesen Pedro Queirós und Flavio da Silva, dürfte Stammkeeper Tobi Wahlen beim Bundesligaauftakt gesetzt sein. Auch Rückkehrer Philipp Kluge hinterließ in allen Testspielen einen guten Eindruck und brennt auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz nach fast einem Jahr verletzungsbedingter Zwangspause. Die U20 – Spieler zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen und machen sich Hoffnungen auf Einsätze.
Ein Fragezeichen steht aktuell noch hinter Kapitän André Kulossek, den zuletzt erneute Adduktorenprobleme zu einer Trainingspause zwangen. Insgesamt dürfen die Rollhockeyfans, die sicherlich am Samstag zum ersten Heimspiel und Debüt des neuen Trainers zahlreich in die Halle strömen um für eine angemessene Kulisse zu sorgen, sich auf ein gut vorbereitetes, schlagkräftiges und absolut siegeswilliges RESG-Team freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.