u16.2 sichert sich in Walsum die Kreismeisterschaft

Anzeige
Duisburg: TH Herzogstraße | Die u16.2 ist am Ziel ihrer Träume angelangt. Mit einem 104:28-Sieg gegen den Walsumer JC sicherten sich die jungen Westler am letzten Spieltag endgültig die Kreismeisterschaft.

Mit der kompletten Mannschaft und gut 30 Eltern und Familienangehörige reissten die BGler am Samstag Mittag in den Duisburger Norden, um den letzten Schritt zur Meisterschat zu absolvieren. Und von der ersten Sekunde an machten sie deutlich, dass sie sich auch von den Walsumern nicht aufhalten lassen wollten. Mit einer harten, engen Manndeckung und schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinn zeigten sie das, was sie so stark gemacht hatten. Nach fünf Minuten stand es bereits 0:25 für den Tabellenführer; nach dem ersten Viertel 5:32.

Im Gefühl des sicheren Sieges wurden die westler nun aber nachlässig, unkonzentriert. 16 von 18 verworfene Freiwürfe im zweiten Viertel waren ein Beleg hierfür; aber auch zahlreiche Fehlpässe und verlegte Korbleger. So konnte die Führung nur geringfügig auf 13:44 anwachsen.

In der Halbzeitpause packte Coach Andreas Rimpler seine Jungs noch einmal an der Ehre und forderte für die zweite Hälfte wieder ein meisterliches Auftreten. Und das wurde von den Westlern umgehend wieder umgesetzt. Der ball wurde wieder schneller nach vorne bewegt, die richtige Auswahl zwischen direktem Angriff und herausgespielten Körben gewählt. Und im Stil eines Meisters wurde der Vorsprung bis zur letzten Viertelpause auf 20:73 ausgebaut.

Das Schlussviertel wurde schließlich zu einem Schaulaufen, ohne dass der Spielfluss darunter litt. In den schlussminuten gönnte Coach Andreas Rimpler vor allem den 2000ern, die in der kommenden Saison in der u18 spielen werden, Standing Ovations. Die letzten Sekunden wurden lautstark heruntergezählt und danach nicht nur der 23:104Sieg, sondern auch die Meisterschaft gebührend gefeiert. Neben Siegertrikots von Seiten der Eltern gab es auch noch einen vom Coach selbst gebackenen Siegerkochen.

Und Coach Andreas Rimpler war wieder ein mal stolz ohne Ende auf seine Jungs. "Wenn man 13 Spiele in Folge winnt, mit 37,8 kassierten Punkten im Schnitt pro Spiel mit Abstand die beste Abwehr stellt, im Schnitt 42,2 Punkte mehr erzielt als der Gegner, gegen vier von sieben Gegner insgesamt fünfmal dreistellig gewinnt, dann sprechen diese Zahlen eine mehr als deutliche Spache. In meinen Augen sowohl sportlich als auch menschlich eine der verdiensteten Meister der letzten Jahre."

Es spielten: Serkan Colak (19 Punkte), Philip Nakonz (16), Lucas Dreßler, Alex Pauly (je 11), Paul Petzold (10), Leon Lohle (9), Tim Jäger (8), Marvin Welberts (6), Jan Knopp, Melih Aslan, Mustafa Sen (4), Kerim Sahin, Maciel Pautasso (2) Koray Gündogan
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.