Albert Jansen und Udo Tepaß ausgezeichnet

Anzeige
Albert Jansen (links) und Udo Tepaß (rechts) erhielten aus der Hand von Bürgermeister Johannes Diks im Foyer des Stadttheaters die Ehrenplakette der Stadt Emmerich überreicht. Foto: Jörg Terbrüggen

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Mit diesem Sinnspruch von Erich Kästner begrüßte Bürgermeister Johannes Diks die Gäste aus Politik und Verwaltung, die zur Verleihung der Ehrenplaketten an Albert Jansen und Udo Tepaß ins Foyer des Stadttheaters gekommen waren.

In der traditionellen Feierstunde wurden zwei Menschen für ihre Verdienste geehrt, die handeln, die etwas für andere tun, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Albert Jansen und Udo Tepaß sind eben solche Menschen, die sich seit nunmehr 25 Jahren für die Bürger der Stadt einsetzen. Die offizielle Mitgliedschaft im Rat der Stadt begann für Albert Jansen und Udo Tepaß am 17. Oktober 1989.
„Beide gehören zu den Kommunalpolitikern, die gute Kontakte pflegen zu ihren politischen Gegnern ebenso wie zur Stadtverwaltung“, lobte der Bürgermeister. Albert Jansen war 15 Jahre lang Ortsvorsteher von Elten. „Diese Aufgabe hat er sehr verantwortungsvoll und im Sinne vieler Mitbürger von Elten ausgeübt“, so Diks. Jansen ist ein Vereinsmensch. Seit vielen Jahren ist er Oberst der St. Martinus-Schützenbruderschaft. Auch war er einmal Karnevalsprinz.

Udo's Auftritte sind legendär

Das Interesse von Udo Tepaß an der Politik wurde durch den ehemaligen Bürgermeister Ille Heering erst spät geweckt. Heering bewegte ihn 1970 dazu, Mitglied bei den Sozialdemokraten zu werden. „Er galt sogar als Sozialdemokrat alter Schule“, bemerkte Diks. Er konnte allerdings auch, wenn es unvermeidlich schien, ein unbequemes Fraktionsmitglied sein. „Vor allem lässt er sich nicht vorschreiben, was er zu sagen hat.“ 2008 wechselte er zur BürgerGemeinschaft, weil er der Überzeugung war, dort die Interessen der Emmericher Bürger besser im Rat umsetzen zu können.
„Legendär sind Udo‘s Auftritte bei politischen Debatten, wenn er das Gefühl hat, dass gerade eine andere Partei oder jemand aus dem Rathaus mit gezinkten Karten spielt, oder sein eigenes Ding machen will. Dann ist Udo Tepaß nicht mehr zu halten“, schmunzelte der Bürgermeister. Anschließend überreichte er den beiden Politikern die Ehrenplakette der Stadt Emmerich. Der Entschluss dazu fiel in der Ratssitzung vom 4. November 2014 einstimmig.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.