"Wie Engel fliegen lernen"

Anzeige
Engel Bauz hält Ausschau nach dem echten Weihnachten.
 
Besonders toll fanden die Kinder, dass sie den Darstellern des Stückes so Nahe kommen konnten.
Große Freude gab es kürzlich bei den Kids der Albert-Liebmann-Schule, Schlosswiese 79, denn dort war die Theaterproduktion des BrilLe Theaters zu Gast und führte das Stück „Wie Engel fliegen lernen“ auf.

Richtig weihnachtlich kam das Stück daher und brachte den Kindern die Bräuche rund um das schönste Fest des Jahres näher.
Zum Inhalt des Stückes: Engel Bauz spricht mit Gott und fragt ihn, warum die Menschen Weihnachten feiern. Da Bauz ein Jungengel ist und noch nicht fliegen kann, verspricht Gott ihm Flügel, wenn der Engel den Sinn von Weihnachten herausfindet. Mit dem Engel gehen die Kinder auf Suche und geraten in die komischsten Situationen auf der Erde. Jedes Mal, wenn Bauz eine Antwort gefunden hat, kehrt er zum Himmel zurück und muss feststellen, dass nicht alle seine gesammelten Antworten der Wahrheit entsprechen.
Mit liebevoll gestalteten Kostümen und Bühnenbildern tauchten Kinder wie Lehrer ein, in eine weihnachtliche Welt und neben den besinnlichen Momenten gab es immer auch den ein oder anderen witzigen Teil, der das gesamte Publikum zum Lachen brachte.
Lehrer Carl-Christian Belitz verdeutlicht: „Die Kinder hatten einen Riesenspaß! Sonja Moesle hat den Engel Bauz mit so viel Liebe und Engagement gespielt. Da ist es einem wirklich richtig weihnachtlich zumute geworden!“ Das Besondere an dem Stück war, dass die Kinder tatkräftig miteinbezogen wurden. So kam -neben Engel Bauz- Britta Lennardt als Leherin Frau Poppelsdorf, als Rita Rübe und als Popstar auch von der Bühne herunter in den Zuschauerraum, um zum Klatschen und Mitsingen zu animieren.
Spielerisch wurden die Grundschüler mit dem Thema Weihnachten und dem zentralen Kern vertraut gemacht. „Oft wird der tatsächliche Grund von Weihnachten, nämlich die Geburt Jesu durch andere Bräuche überlagert. Durch das Theater ist den Kindern wieder bewußt geworden, was man eigentlich an Weihnachten feiert“, freut sich Belitz. Gemeinsam sang man am Schluss „Happy Birthday Jesus Christus“ und auch Engel Bauz schaffte es mit der richtigen Antwort, seine Flügel zu bekommen.
„Von der Länge her war das Stück optimal“, freute sich der Lehrer. „Ca. 45 Minuten wurde gespielt, da war das für die Kinder in dem Alter nicht zu viel.“ Eine schöne Idee hatte sich die Schule zudem ausgedacht. Bereits im Vorfeld bastelten die Kinder in den einzelnen Klassen ihre Eintrittskarten mit dem jeweils eigenen Namen darauf selbst.
„Da gab es tolle Ideen, Karten mit Engelsflügeln, Kronen und vielem mehr“, erzählte Belitz. Zu Beginn wurden die Karten gemischt und drei Gewinner gezogen. „Preis waren drei Plakate mit den Originalunterschriften der Darsteller. Da war die Freude bei den drei Gewinnern einfach riesig.“
Begeistert waren die Kinder auch vom ganzen Drumherum. So ging es nach dem Stück für die kleinen Zuschauer erstmal auf die Bühne, um die Requisiten zu begutachten. Natürlich ließen es sich die Kleinen nicht nehmen, sich von den Darstellern umarmen zu lassen. Belitz erinnert: „Bevor es in die Weihnachtsferien geht, gibt es in der nächsten Woche noch den jährlichen Weihnachtsgottesdienst, in dem das Thema des Theaterstücks und die Geburt Jesu nocheinmal aufgegriffen werden.“ Fotos: Winkler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.