Borbecker Tobias Bals als Handballer mit bei den Special Olympics in L.A.

Anzeige
Tobias während eines Handballspiels beim Turnier in L.A. Die deutsche Mannschaft überzeugte dort mit einem tollen vierten Platz. (Foto: privat)

12,5 Stunden war der Borbecker Schüler Tobias Bals von der Traugott-Weise-Schule in den Sommerferien im Flugzeug unterwegs nach Los Angeles. Drei Tage lang lag er nachts wach - geplagt vom Jetlag. Und das ganz weit weg von zu Hause.

Aber all das nahm der Borbecker gerne in Kauf, denn als Teil der Handball-Nationalmannschaft der Menschen mit geistiger Behinderung nahm er an den World Games der Special Olympics in Los Angeles teil.
Tobias schwärmt im Gespräch mit seinen Mitschülern, Klassenlehrer André Winkler und dem Lehramtsanwärter Helge Schmitz geradezu von der Atmosphäre während der Eröffnungsfeier. Er erzählt von den vielen tausend Menschen im L.A. Memorial Coliseum.

Nervös vor dem Einlauf der 7.000 Athleten

Ein bisschen nervös sei er kurz vor dem Einlauf der 7.000 Athleten in das riesige Stadion schon gewesen, gibt er gerne zu. Zu Recht, denn neben der Kulisse war auch die anwesende Prominenz imposant: Michelle Obama hielt eine Rede, ihr Mann Barack wurde per Videobotschaft zugeschaltet, viele Weltstars des Sports - darunter Schwimmstar Michael Phelps - begrüßten die Athleten, Stevie Wonder sang live, das olympische Feuer wurde im Stadion entfacht und zum Abschluss gab ein riesiges Feuerwerk. Alles, wie man es auch von einer großen Olympiade kennt.

Am Ende landete das deutsche Team auf Platz vier

Über eine halbe Million Menschen schauten sich die Spiele live in den Sportstätten von Los Angeles an und nach sechs Turnierspielen unter anderem gegen Russland, Schweden und Kenia stand am Ende ein toller vierter Platz für Tobias und die Handball-Nationalmannschaft fest. Wieder zurück in Deutschland bereitete ihm seine Klasse nun einen begeisterten Empfang. Stolz brachte Tobias seine gewonnene Medaille samt Nationaltrikot mit in die Traugott-Weise-Schule und ließ sich von seinen Klassenkameraden hochleben und feiern. Neugierig befragten ihn seine Mitschüler nach seinen Erlebnissen.

Trainingseinheiten am Venice Beach

Tobias berichtete enthusiastisch von morgendlichen Trainingseinheiten am Venice Beach, einem Ausflug nach Hollywood sowie dem Empfang im deutschen General Konsulat durch Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt.
Ob er sprachliche Probleme vor Ort gehabt habe, wollte Mitschülerin Isabell wissen. „Ne, dafür hatte ich doch Google Translate auf meinem Handy“, erklärt Tobias mit einem Lächeln. Überhaupt sei diese Reise das größte Erlebnis seines Lebens gewesen, das Erlebte werde er nie wieder vergessen.

2019 gibt es die nächsten World Games

2019 finden die nächsten World Games der Special Olympics statt. Tobias hätte nichts dagegen, erneut eine lange Flugreise mit der deutschen Handball-Nationalmannschaft in Kauf zu nehmen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.