SGS fährt Dreier ein

Anzeige
Isabell Wolf bewies auch gegen Gütersloh wieder einmal ihre Joker-Qualitäten. (Foto: SGS/Winkler)

Am Wochenende konnte die SGS Essen den zweiten Auswärtserfolg der laufenden Spielzeit feiern. Maßgeblich am 2:1-Erfolg ihrer Mannschaft beteiligt war SGS-Stürmerin Isabelle Wolf.

Die Rolle als Joker scheint dabei wie gemacht für Wolf. Zwei Minuten nach ihrer Einwechslung traf die lange Zeit verletzte Stürmerin gegen den amtierenden Deutschen Meister Turbine Potsdam und sorgte vor heimischem Publikum für eine Sensation. Auswärts nicht anders. Allerdings benötigte sie gegen den FSV Gütersloh immerhin 14 Minuten, um mit ihrem Treffer in der 76. Spielminute das Spiel noch zu Gunsten der Essenerinnen zu drehen.
In Ostwestfalen war Schlusslicht Gütersloh durch ein Tor (30. Spielminute) der Österreicherin Marion Gröbner in Führung gegangen und konnte so noch einmal vom Klassenerhalt träumen.
Nach einer Halbzeitansprache des SGS-Coachs Markus Högner jedoch fingen sich die Schönebeckerinnen. Der Ausgleich (63. Spielminute) durch Winter-Neuzugang Emma Mitchell ließ nicht lange auf sich warten.
Den Schlusspunkt setzte dann jedoch Edel-Joker Isabelle Wolf per Kopf. „Letztlich ist der Sieg verdient. Die zweite Halbzeit war so, wie ich sie mir vorgestellt habe“, zeigte sich Trainer Markus Högner erleichtert über den dreifachen Punktgewinn seines Teams.
Am Mittwoch, 1. Mai, 14 Uhr, spielt die SGS Essen im Stadion an der Hafenstraße gegen den SC Bad Neuenahr. Am sonntag, 5. Mai, steht dann das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm. Gegner ab 14 Uhr ist dann der VfL Sindelfingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.