SGS II holt Auswärtsdreier in Moers

Anzeige
Naomi Härtling erzielt das 2:1 für die SGS
Essen: Schönebeck |

In der Regionalliga West entfernt sich die SGS- Zweitvertretung langsam aus der erweiterten Abstiegsregion. Bei der GSV 1910 Moers erarbeitete sich das Team von Trainerin Steffi Rohrbeck einen knappen 2:1-Sieg (2:0) und schob sich damit auf Rang acht.

Das Spiel der Essenerinnen beim Tabellenvorletzten stand unter keinem guten Stern, da einige unfreiwillige personelle Umstellungen nötig wurden. Im Tor stand für die angeschlagene Kari Närdemann heute die erst 17-jährige Lena Pauels, außerdem kam wieder Lena Ostermeier für die ebenfalls angeschlagene Sandra Glahn ins Team die zunächst auf der Bank Platz nahm. Naomi Härtling stand für die verletzte Hamann in der Startelf, zudem fiel Alina Franke wegen einer Grippe und Waitsa Metaxas wegen einer Verletzung aus.

Schönebeck begann schwungvoll und hatte den Blick sofort nach vorne gerichtet, die erste Chance hatten allerdings bereits in der zweiten Spielminute die Hausherrinnen, Lena Pauels konnte in letzter Sekunde retten. In der 11. Minute versuchten sich die Gastgeberinnen mit einem 18-Meterschuss, der aber knapp das Ziel verfehlte, im Gegenzug scheiterte Christel Dierkes nach schönem Solo an der Moerser Keeperin Viola Koblenz. Kurze Zeit später war es Naomi Härtling die knapp an der Torhütern scheiterte. In der 14. Minute dann ein umstrittener Freistoß, eine Moerser Spielerin hatte den Ball aus kurzer Distanz an die Hand bekommen. Aus 18 Metern nimmt Katharina Rogalla Mass und schießt den Ball für Koblenz unhaltbar zum 1:0 ins Moerser Tor. Die Moerserinnen waren keineswegs geschockt vom Rückstand und nach 20 Minuten musste SGS-Torhütern Pauels gegen Hamdi ihr ganzes Können aufbieten um den Ausgleich zu verhindern.

Nach 30 Minuten dann ein gut vorgetragener Konter der Essenerinnen, Naomi Härtling geht ca. 18 Meter vom Tor entfernt von rechts nach innen, legt sich den Ball auf links und schlenzt das Spielgerät unhaltbar zum 2:0 ins Moerser Gehäuse. Dieses Tor schockte zunächst die Gastgeberinnen und gab der SGS ein wenig Sicherheit. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff dann erneut ein gut vorgetragener Angriff durch die starke Härtling, diese flankt den Ball flach von rechts Richtung Elfmeterpunkt, Gaj läuft von hinten in den Ball und schiebt ihn aus drei Metern ins Tor. Das Schiedsrichtergespann hat zum Erstaunen der SGS II hier eine Abseitsposition von Gaj erkannt und so ging es mit 2:0 in die Pause.

Die zweite Spielhälfte gehörte dann den Gräfinnen, bereits drei Minuten nach Wiederbeginn die erste Großchance für Moers. Die Entlastungsangriffe der Essenerinnen wurden immer seltener. In der 63. Minute konnte Torhüterin Pauels, scheinbar schon geschlagen, noch mit der Fußspitze gegen Hamdi klären. In der 68. Minute ist dann Hamdi erneut in den Strafraum der SGS eingedrungen, es kommt zum Körperkontakt mit einer Abwehrspielerin und der Pfiff des Unparteiischen ertönt, Janina Schwarke verwandelt zum 1:2.
Von nun an ein einziger Sturmlauf der Gastgeberinnen, den die SGS II aufgrund einer überragenden Leistung von Torhüterin Lena Pauels und dem nötigen Glück unbeschadet überstand.
Ein sicherlich glücklicher Sieg der im Abstiegskampf ein wenig Luft verschafft und die SGS-Frauen optimistisch in die nächsten Wochen blicken lässt.

Am kommenden Sonntag kommt es an der heimischen Ardelhütte zum Duell mit dem Tabellennachbarn Borussia Bocholt, hier soll der Aufwärtstrend fortgesetzt werden.

SGS Essen II - Aufstellung:
Lena Pauels - Katharina Rogalla (86. Julia Blümke), Naomi Härtling (92. Kathrin Lamprecht), Bettina Kehl, Katharina Wißkirchen, Lena Ostermeier, Christina Dierkes, Sabrina Dörpinghaus, Vanessa Mathar (70. Sandra Glahn), Carolin Mooren, Vivien Gaj

© SGS-Bericht
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.