"Bürger gegen Fluglärm": Düsseldorf muss woanders wachsen

Anzeige
(Foto: pixelio/Gräbner)

Obwohl sich die umliegenden Städte des Düsseldorfer Flughafens massiv dagegen ausgesprochen haben, wurde der Antrag auf Erweiterung der Betriebsgenehmigung nun von den Anteilseignern AviAlliance und der Stadt Düsseldorf beschlossen. Und die sich mehrende Schar der Fluglärm-Gegner ist darüber mächtig sauer.

Rosarote Brille ablegen


„Wer jetzt immer noch an die guten Absichten des Flughafens glaubt, der sollte schleunigst seine rosarote Brille ablegen“, heißt es in einer Pressemitteilung der „Bürger gegen Fluglärm“. Die fordern darin: „Wenn der Flughafen wachsen will, muss er einen neuen Standort suchen. Hier im dicht besiedelten Umfeld geht das nicht mehr. Das haben die Städte bereits in ihrem Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft deutlich gemacht.

Gesundheit der Bürger opfern


Die Politiker in Nordrhein-Westfalen sollten, so die Fluglärm-Gegner in ihrer Pressemitteilung, die Interessen des Flughafens nicht weiter über die Gesundheit der Anwohner stellen, zumal es im Falle des 50-prozentigen Eigentümers AviAlliance um wirtschaftliche Interessen eines kanadischen Pensionsfonds gehe, der hier seine Altersvorsorge für die kanadischen Streitkräfte anlegt.
„Wir fragen deshalb die Landesregierung, ob diese wirklich die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und insbesondere der Kinder rund um den Flughafen Düsseldorf für die wirtschaftlichen Interessen eines kanadischen Militär-Pensionsfonds opfern möchte, der vermutlich noch nicht einmal Beiträge für die IHK zahlt?“

Info-Bus des Flughafens am 9. Oktober in Kettwig


Der Infobus des Düsseldorfer Flughafens steht am morgigen Donnerstag, 9. Oktober, in der Zeit von 11 bis 13 Uhr auf dem Bürgermeister-Fiedler-Platz. Themen sind unter anderem der geplante Antrag auf Kapazitätserweiterung, das aktuelle Lärmschutzprogramm des Flughafens, die An- und Abflugverfahren und die Einhaltung und Überwachung der Flugrouten. Auch zu allen anderen Fragen rund um den Flughafen und den Flughafen-Betrieb stehen die Flughafen-Mitarbeiter Rede und Antwort.

Nächstes Treffen der "Bürger gegen Fluglärm"


Die „Bürger gegen Fluglärm“ treffen sich ebenfalls am Donnerstag, 9. Oktober, um 20 Uhr im „Alten Bahnhof“, Ruhrtalstraße 345. Themen sind hier unter anderem die Verschiebung des geplanten und nun angekündigten, modifizierten Erweiterungsantrages des Flughafens Düsseldorf auf Anfang nächsten Jahres sowie die Planung einer Infoveranstaltung in Isenbügel am 11. November auf mehrfaches Bitten der dortigen Anwohner. Interessierte Bürger sind zum morgigen Treffen im „Alten Bahnhof“ eingeladen und können dort ihre Fragen, Sorgen und Anregungen loswerden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.