Fußball in Kettwig: Fehlstart beim FC Kettwig, Mintard und FSV schnuppern Höhenluft

Anzeige
Nicht schön, aber erfolgreich. Frei nach diesem Motto klettert der FSV Kettwig auf Platz sechs. (Foto: Bangert)
 
Mathias Lierhaus trifft aktuell in Serie für BW Mintard in der Kreisliga A. (Foto: BW Mintard)
Essen: Ruhrtalstraße |

Reichlich Höhenluft schnuppern aktuell BW Mintardund der FSV Kettwig in der Fußball-Kreisliga A. Dagegen stürzte der FC Kettwig nach der 2:4-Niederlage beim TuS Bergeborbeck ans Tabellenende der Bezirksliga.



Spätestens nach dieser erneuten Pleite ist der Fehlstart des FC Kettwig in der Bezirksliga endgültig komplett. Diese bittere Erkenntnis musste nun auch FC-Coach Markus Dymala treffen. „Im Moment reicht es bei uns einfach nicht. Einige Spieler von mir haben sich vor der Partie über den angeblich schlechten Zustand des Platzes aufgeregt. Wenn wir die Partie 5:0 gewonnen hätten, dann hätte ich das noch akzeptiert. Aber so wie wir aktuell spielen, muss sich jeder erst einmal selbst hinterfragen.“

FC Kettwig Bezirksliga-Schlusslicht

Dabei verpennte der FC in Bergeborbeck vor allem den ersten Durchgang fast komplett und durfte sich angesichts eines deutlichen Chancenplus für den TuS auch nicht beschweren, dass dieser nach einem Doppelschlag von Karol Szmelter (31.) und Kim Dedek (32.) verdient mit einer 2:0-Führung in die Kabine ging. Kurzfristig keimte beim FC nach dem 1:2 durch Michael Kalusche in der 52. Minute noch einmal Hoffnung auf. Doch die große Problematik seiner Elf brachte Coach Dymala dann auf den Punkt. „Wir haben zu wenige Spieler auf dem Platz, die in so einer Situation die Ärmel hochkremopeln und die anderen mitreißen. Jeder ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt. So gewinnen wir erst einmal kein Spiel mehr.“ Denn statt einer konzentrierten Offensive des FC sahen die Zuschauer in Bergeborbeck das Comeback ihrer Elf durch das 3:1 von Szmelter (61.) Und spätestens nach dem 4:1 durch Habib Zein (70.) war die Partie gelaufen. Das 4:2 von Timo Büscher kurz vor Schluss hatte daher letztlich auch nur noch statistischen Wert. Nach dieser erneuten Niederlage zieren die Kettwiger als einzige sieglose Mannschaft der Bezirksliga mit nur einem Punkt das Tabellende.
Als nächster Gegner wartet nun am Donnerstag, 3. Oktober, um 15 Uhr auf der heimischen Anlage an der Ruhrtalstraße der Tabellenelfte SuS Haarzopf. Die Abwehr hält hinten dicht und vorne trifft Mathias Lierhaus - auf diese einfache, aber so gelungene Formel lässt sich der derzeitige Erfolg von Blau Weiß Mintard bringen. Und nicht anders war es auch im Spiel gegen die Zweitvertretung von Steele 03/09.


Kreisliga A: BW Mintard - Steele 03/09 5 : 2


Nach der spielerisch schwachen Leistung in den letzten Spielen baute Trainer Guglielmi die Mannschaft auf einigen Posten um. So kamen Enes Tas und später auch Hussein Klait auf die Spielmacherposition, Lukas Grötecke wurde auf die Außenbahn gesetzt, Mathias Lierhaus stand wieder im Sturmzentrum und Marco Langer beackerte die rechte Außenbahn, so dass Tobias Kolb damit auf die Verteidigerposition rutscht. Allerdings dauerte es trotz des zwischenzeitlichen 1:0 durch Lukas Grötecke (24.) nach Vorarbeit von Mathias Lierhaus, bis in die zweite Halbzeit, ehe die Blau-Weißen ihr durchaus vorhandenes spielerisches Potenzial abriefen.

Guglielmi mit der richtigen Taktik

Letztendlich sollte das zwischenzeitliche 1:1 in der 60. Minute wie der berühmte Weckruf wirken. Plötzlich liefen die Mintarder die entscheidenden ein, zwei Schritte mehr und kombinierten zügiger nach vorne. So dauerte es auch nicht lange, bis Mathias Lierhaus mit einem Doppelschlag und Marvin Robert bis zur 76. Minute das Ergebnis auf 4:1 schrauben sollten. Auch der zweite Gegentreffer der Gäste brachte die Mintarder nicht mehr außer Tritt, denn kurz vor Schluss machte Lierhaus mit seinem dritten Treffer alles klar.
Weiter geht es für die Guglielmi-Elf bereits am Donnerstag mit dem Spiel beim Tabellenfünften SuS Niederbonsfeld. Anstoß ist um 15 Uhr.

FSV Kettwig - Heisinger SV II 3:1


Dank der zuletzt durchaus überzeugenden Leistungen hat sich der FSV inzwischen auch wieder das Wohlwollen der Glücksgöttin Fortuna erspielt. So zumindest kam es FSV-Coach Achim Heymanns nach der Partie gegen den Heisinger SV II vor. „Wir haben spielerisch wahrlich nicht überzeugt, aber wir hatten diesmal wirklich das Glück auf unserer Seite. Vor allem nach dem 1:1 habe ich ein paar Mal tief durchgeatmet. Doch zum Glück haben wir den zweiten Treffer gesetzt und danach war alles klar.“
Aber der Reihe nach. Für die frühe Führung der Gastgeber sorgte Abdemalik El Ouriachi bereits nach zehn Minuten. Zum Leidwesen der Zuschauer sollte das 1:0 des FSV aber auch der einzige spielerische Höhepunkt in den ersten 45 Minuten bleiben.


Heymanns-Elf clever

Spannend wurde es dann wie bereits erwähnt nach dem Ausgleich durch Sercan Ay in der 70. Minute. Zum Glück für die Heymanns-Elf gelang Pascal Schlenkermann fast im direkten Gegenzug die erneute Führung und Boris Bovermann sorgte in der 82. Minute für die endgültige Entscheidung. Weiter geht es für den FSV, der inzwischen bis auf Platz sechs geklettert ist, mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenelften, der Essener SG, am Donnerstag, 3. Oktober, um 15 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.