Tiefschlaf? DJK siegt trotzdem! Ganz schön erfolgreiche Spiele unserer Fußballer

Anzeige
DJK-Trainer Marco Guglielmi fiel ein Stein vom Herzen.

Während der FC Kettwig überraschend einen Punkt bei der gut situierten TuS in Essen-West holen konnte, siegte die DJK Mintard gegen den Tabellenzweiten und der FSV Kettwig revanchierte sich gegen Burgaltendorf für die beiden Pleiten der Vorsaison.


DJK Mintard gegen FC Kray II 4:3

Die hochgelobte und bisher ungeschlagene Reserve des Regionalligisten FC Kray hat besonders in der Offensive enorme Qualitäten. Kaum ist ein Verletzter wieder fit, fällt der nächste aus. Zwar war Tim Kieselhofer wieder mit von der Partie, da gesellten sich mit Keeper Lars Fleischer und Marco Brings zwei wichtige Spieler auf die Krankenstation.
Mintard begann mit viel Leidenschaft, in der zehnten Minute wurde Niko Krause im Strafraum von den Beinen geholt - Strafstoß! Mathias Lierhaus trat an, doch der Krayer Schlussmann konnte abwehren. Aber Lierhaus ist kein Stürmer, der lange über vergebene Chancen nachdenkt. Er fing einen Pass der Krayer Defensive ab, fackelte nicht lange und schoss den Ball zum 1:0 ins Tor. Mintard kontrollierte weiter das Spiel, eine scharf getretene Ecke verwandelte Timo Müller mit einer Direktannahme zum 2:0, mit dem es auch in die Kabine ging.
Nach der Pause verhinderte Torwart Sebastian Ullisch in der 50. Minute gleich zweimal den Anschlusstreffer, einen weiten Ball von Timo Müller nahm Mathias Lierhaus gekonnt mit, ließ drei Krayer Abwehrspieler stehen und vollendete. Dieses 3:0 war die vermeintliche Entscheidung. Doch in einer höchst fahrlässigen, zehnminütigen Tiefschlafphase der Gastgeber kam Kray auf 2:3 heran.

Zittern war angesagt

Endlich ging ein Ruck durch die DJK, nach Flanke von Lukas Grötecke köpfte Marco Langer zum 4:2 ein. Doch Kray gab nicht auf, erzielte kurz darauf den dritten Treffer - in den letzten 20 Minuten war Zittern angesagt. Doch gekonnt hielt Mintards Defensive den Ball vom eigenen Tor fern und ließ keine nennenswerten Torchancen mehr zu.
Nach dem Abpfiff war Mannschaft, Trainerteam und Anhang die Erleichterung anzusehen. Trainer Marco Guglielmi lobte seine Jungs: „Mein Team hat mit Herz und Leidenschaft gespielt, sich belohnt und den Sieg verdient."


TuS Essen-West 81 gegen FC Kettwig 08 2:2
Vorher hätte der FC den einen Zähler mit Handkuss genommen – schon allein aufgrund der angespannten Personallage. Hinterher waren es eher zwei verlorene Punkte!
Extrem spärlich besetzt war die Kettwiger Ersatzbank. Neben Keeper Manuel Will saßen da nur noch Daniel Görbing und Nelson Saurenhaus aus der Reserve.
Da passte es eigentlich gar nicht, dass es zu enorm verstärkten Westler ging. Doch die Kettwiger verteidigten exzellent, Trainer Markus Dymala hatte seine Elf vorzüglich eingestellt. Das wurde belohnt - nach einer Stunde traf Stephan Engels zum 0:1 für die Gäste.

Strafstoß

Leider währte das Glück nur kurz, West glich prompt aus. In der 73. Minute gelang den Hausherren gar das 2:1, West traf per Strafstoß. Jetzt machte Kettwig deutlich, dass es sich nicht geschlagen geben wollte.
Daniel Görbing kam für Serdar Dedemen, in der 87. Minute durfte Kettwig jubeln, als Thorsten Reinhard zum 2:2 einnetzte. Jetzt ersetzte Nelson Saurenhaus Wolfgang Dymala, Murat Kekec hatte sogar noch die dicke Chance zum Siegtreffer, doch es blieb beim Remis.
Das Resultat ärgerte die hoch favorisierte TuS dermaßen, dass sich einer ihrer Spieler nach Abpfiff noch die gelb-rote Karte fing.


FSV Kettwig gegen SV Burgaltendorf II 3:2
In der letzten Saison hatte die Burgaltendorfer Reserve noch zweimal locker mit 2:0 gegen Kettwig gewonnen, doch in dieser Spielzeit präsentiert sich der FSV abgeklärter und erfolgsorientierter.
In der 19. Minute brachte Yassin Ghal-Lass seine Farben in Führung, die Abdelmalik El Ouriachi nach einer halben Stunde sogar noch ausbauen konnte.

Punkte schienen verloren


Ein kleiner Rückschlag war der 2:1 Anschlusstreffer der Gäste mit dem Pausenpfiff. Trainer Achim Heymanns wechselte in der 76. Minute aus, Tim Stiefken kam für Evangelos Petridis. In der 82. Minute sah alles nach einer deftigen Enttäuschung für die Platzherren aus, denn Burgaltendorf gelang das 2:2, zwei Punkte schienen verloren.
Doch eine turbulente Nachspielzeit brachte die Gemüter so richtig in Wallung. Es folgten eine rote Karte für die Gäste und der umjubelte Siegtreffer durch Joker Tim Stiefken.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.