Guten Start verpasst - Spiele der Fußballer - nur ein Sieg in fünf Partien

Anzeige
 

Die erste Mannschaft des SC Werden-Heidhausen hätte eigentlich einen guten Start ins neue Spieljahr hinlegen können. Hätte, wenn nicht das Schiedsrichtergespann und der Pfosten gewesen wären…

SC Werden-Heidhausen I gegen Fortuna Bottrop 1:1

Schade! Zum Auftakt der Rückrunde empfingen die Löwentaler den Tabellenvierten,
kamen nur schwer in Tritt, wurden dann immer besser, spielten die Gäste in der letzten halben Stunde an die Wand, wurden aber nicht belohnt.
Die 36. Minute brachte einen der wenigen Angriffe der Gastgeber. Kevin Hougardy traf, mit dieser Führung ging es auch in die Halbzeit. In der 50. Minute eilte Florian Kammann auf und davon, hatte nur noch den Torwart vor sich, spielte quer zu Björn Homberg, der noch besser stand und nur noch einzuschieben brauchte. Dies wäre dem Werdener Mittelfeldmotor auch gelungen, wenn er nicht umgerissen worden wäre. Die Konsequenz: natürlich Elfmeter wegen des Fouls und eine Rote Karte, da eine hundertprozentige Torgelegenheit vereitelt wurde. Mit einem 2:1 im Rücken und in Überzahl wäre alles auf den ersehnten Heimsieg hinaus gelaufen. Doch umso erstaunter waren die Gesichter, als der Linienrichter zuvor eine Abseitsposition gesehen haben wollte und der Schiedsrichter auf dieses Fehlurteil hereinfiel. Nichts war es mit Führung und Platzverweis.
Nach einer Stunde kam Nico Rüth für Jan Brückner, doch nur drei Minuten später war der schöne Vorsprung dahin. Bottrop durfte ungehindert flanken, ein unhaltbarer Kopfball sorgte für den Ausgleichstreffer.
Marc Scheirich ersetzte Sandy Müller, gerade mit seinen weiten Einwürfen sorgte Scheirich für Gefahr. Versuche von Kevin Hougardy und Rainer Imhoff wurden geblockt, einen Weitschuss von Björn Homberg lenkte der Torwart zur Ecke.
Tim Petzke, spät für Halil Erciyas eingewechselt, nahm genau Maß und zirkelte das Leder vom Strafraumeck über den Torwart. Leider flog der Ball nicht zum 2:1 ins Netz, sondern prallte vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld.
Trainer Danny Konietzko und seine Mannen war doch ein wenig enttäuscht, dass es nicht zum Sieg gereicht hatte. Zwei Sonntage ist das Team nun spielfrei, da der FC Kettwig zurück gezogen hat.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen SF Niederwenigern 0:2

Deutlich verbessert zeigten sich die Löwentalerinnen gegen den Tabellenzweiten, dem sie im Hinspiel noch klar mit 0:9 unterlegen waren. Diesmal stand das Team der Trainer Simon Freisenhaus und Markus Muth deutlich besser, ließ wenig zu. Allerdings waren die Löwentalerinnen kurz vor der Halbzeitpause unkonzentriert, der Favorit schlug eiskalt zweimal zu, mit diesem 0:2 ging es in die Pausenbesprechung.
Im zweiten Durchgang hielt Torhüterin Martha Macek ihren Kasten sogar sauber. Nach schwerer Verletzung gab Cathi Will ihr Comeback.
Bei der DJK Frintrop III sollen jetzt drei Zähler her, aber das Hinspiel ging mit 2:6 verloren.

SV Leithe II gegen SG Werden 80 I 9:1

Nachdem sie in der Vorwoche nur eine Halbzeit lang mitspielten, die abgebrochene Partie beim Spitzenreiter Kray wurde entsprechend mit 0:8 gewertet, hielten die 80er diesmal 90 Minuten lang durch. Allerdings war das Ergebnis letztendlich auch nicht besser: Julio Garcia-Rodriguez konnte in der 63. Minute auf 1:5 verkürzen, der Ehrentreffer.
Nun empfangen die 80er die Rüttenscheider Reserve.


SC Werden-Heidhausen II gegen RSC Essen 1:1

Der Punkt gegen den Fünften war allemal verdient, mit ein wenig mehr Abschlussglück wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Torlos ging es in die Kabinen, wobei die Gastgeber das aktivere Team waren und sich einige Chancen erarbeiteten. Direkt nach Wiederanpfiff traf dann Jason Munsch, doch das Tor lähmte leider die Bemühungen der Löwentaler, die Gäste bekamen Oberwasser.
Nun wechselten die Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem, Sven Jaeckel und Nicklas Nolte kamen für Vedran Kustura und Yannick Bönte, kurz vor dem Abpfiff kam noch Max Thomitzek für Stefan Lößner aufs Feld. Zwischendurch fiel der Ausgleichstreffer der Gäste, die einen Abstimmungsfehler der Werdener Hintermannschaft gekonnt und eiskalt bestraften.
Nach drei Partien gegen Spitzenteams geht es jetzt in Überruhr wieder mal gegen ein Kellerkind.


SC Werden-Heidhausen III gegen ESV Frillendorf 2:1

Auch mit einer Notbesetzung, der 2. Vorsitzende Thilo Meutzner half aus, holten die SCler die nächsten drei Punkte im Abstiegskampf. Die Gastgeber ließen die Frillendorfer kommen, gingen auf Konter aus. Zunächst traf Florian Komenda nur die Latte, doch kurz vor der Pause krönte Stefan Homberg einen gelungen Spielzug über Enrico Bloß und Ramazan Karagöz mit dem 1:0 in der 38. Minute, legte fünf Minuten später das 2:0 nach, Fabian Thiemann hatte vorbereitet.
Mit dieser Führung im Rücken lauerten die Löwentaler, rissen immer wieder Lücken in die aufgerückte Abwehr der Gäste. Doch entweder übersah der Schiedsrichter ein Handspiel oder die SC-Stürmer scheiterten bei Gegenstößen am guten Gästetorwart.
In der Nachspielzeit hatte Komenda die Chance, im Gegenzug schafften die Gäste mit dem Abpfiff noch das 2:1. Nun geht es für die Schützlinge der Trainer Joseph Böhmer und Jürgen Koch zur dritten Mannschaft des Regionalligisten FC Kray.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.