Apostel-Notkirche: Wo einst Kohle war...

Anzeige
Ein beliebter Treffpunkt im Essener Westen: Die Apostel-Notkirche (rechts) mit dem dem Café Forum. (Foto: Stefan Koppelmann / Lokalkompass.de)
Manchmal treten ungewöhnliche Dinge zu Tage, wenn man ein wenig gräbt.
Zum Beispiel befindet sich unter dem inzwischen in die Jahre gekommenen Linoleum-Boden der Frohnhauser Apostel-Notkirche reichlich Teer. Asphalt war billig und zunächst das Mittel der Wahl. Bis 1966 Linoleum verlegt wurde.
Teilweise wurden jedoch auch Beton-Ziegel verwendet. Eine bunte Mischung, die - sofern die Denkmalschützer dem zustimmen - demnächst entsorgt werden soll.
Eine zum traditionsreichen Gebäude passende Bodengestaltung soll folgen.
Dann kämen auch die Kunstwerke - immerhin steht 2016 die 100. Ausstellung an - noch ein Stück besser zur Geltung.
Und mit etwas Glück folgt zur Krönung auch der Titel UNESCO-Weltkulturerbe.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 18.05.2015 | 14:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.