Belegung der Sporthallen belastet betroffene Sportvereine

Anzeige
Marcus Fischer - sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion Essen
Die weitere Ausübung der Vereinsarbeit der von der Belegung der Essener Sporthallen als Notunterkünfte betroffenen Sportvereine beschäftigt die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Essen.

„Die Vereine erarbeiten händeringend Konzepte, um die ehrenamtliche Arbeit im Sport über die nächsten Monate aufrecht erhalten zu können“, sagt Marcus Fischer, sportpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. „Durch die Anmietung privater Räumlichkeiten können Kursangebote beispielsweise in Kupferdreh fortgeführt werden, die Kosten belasten jedoch immens die Vereinskasse.“

Da die Verwaltung in ihrer Mitteilung die erneute Nutzung der Hallen für frühestens Januar 2016 in Aussicht gestellt hat, müssen betroffene Vereine nach Meinung der FDP finanzielle Unterstützung erhalten.

„Ruhende Vereinsaktivitäten ziehen in aller Regel immer Austritte nach sich, dies haben die Turnhallenschließungen im Sommer an vielen Stellen erwiesen. Hier versuchen die engagierten Vorstände in Eigenregie so weit wie möglich gegen zu steuern. Um dieses gesellschaftlich wichtige Engagement zu stärken, muss neben der organisatorischen Unterstützung in Sachen Meisterschaftsspiele und Turniere auch über finanzielle Hilfe gesprochen werden“, so Fischer.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.