MdB Petra Hinz (SPD): Gedanken zum Reformationstag heute

Anzeige

„Für uns ist die heutige Zeit vom Wandel und umwälzenden Veränderungen geprägt. Einige verunsichert das! Aus diesem Grund ist der Reformationstag auch im 21. Jahrhundert noch ein wichtiger und moderner Feiertag“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Petra Hinz.

Reformationstag regt zum Nachdenken über Werte und Wandel an.


Die Protestanten feiern den Beginn der Reformation. Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther die 95 Thesen an das Kirchenportal zu Wittenberg. Luther verstand es, seine Gedanken in einer Sprache zu formulieren, die allgemein verständlich, bildhaft und voller handfester Aussagen war. Mit ihm wurde ein Wandel in Gang gesetzt, der die Welt bis heute nachhaltig verändert.

Unsere Zeit ist vom Wandel der Gesellschaft und umwälzenden Veränderungen geprägt

Im Jahr 2013 stehen wir vor entscheidenden Weggabelungen. „Martin Luther ist für mich ein Synonym für Werte und ein Symbol für den Wandel. Sein Handeln beweist, dass jede einzelne Stimme zählt. Jede Person, egal wer, kann etwas bewegen und verändern, wenn er/sie will“, erklärt die Sozialdemokratin Petra Hinz. Weiter führt sie aus: „Wir sollten den alltäglichen Wandel, dem Neuen und Unbekannten mit offenen Augen und mit Aufgeschlossenheit, Toleranz und Fairness gegenüber treten. Nur durch ein offenes Gespräch können Vorurteile, Differenzen und Ängste überwunden, Verbindendes und Gemeinschaftliches geschaffen werden – ganz im Sinne des Reformationstages."

Sonntag ist Gottesdienst zum Jubiläum der Apostel Kirche

Am kommenden Sonntag feiert die Apostelkirche in Essen Frohnhausen mit einem Gottesdienst ihr 100 jähriges bestehen. Ein Anlass nachzudenken wie wir alle in vielfältiger Art zu Reformatoren werden können und der evangelische Kirche helfen sich auf 2017, den Feiertag zum 500. Jahrestag des Thesenanschlags von Martin Luther an der Kirche zu Wittenberg, vorzubereiten. Das Ziel sollte die „Gemeinschaft in Vielfalt“ beziehungsweise das Aufeinanderzugehen hin zu einer Ökumene sein. Das Bemühen von Pfarrer Sonnenberg, dass im Forum der Apostel von den großen Glaubensgemeinschaften ein Symbol Platz finden soll, ist schon ein richtungsweisendes Zeichen “, so MdB Petra Hinz
1
Einem Mitglied gefällt das:
3 Kommentare
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 01.11.2013 | 16:28  
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 02.11.2013 | 16:11  
11
Andreas Max aus Essen-West | 03.11.2013 | 06:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.