Altendorf tanzt in den Mai

Anzeige
Der vierjährigen Louisa gefällt die Musik von Sandy Sandnagel und sie tanzt gleich mit.
 
Heta Ritz ist das erste Mal auf dem Bürgerfest. Bei einer Bratwurst genießt sie die Musik.

Am vergangenen Samstag tanzte Altendorf in den Mai. Die Altendorfer Schützen luden auf dem Gelände des Erich-Brost-Berufskolleg an der Heinrich-Strunk-Straße zu dem bunten Bürgerfest ein. Mit Musik, Getränken und kulinarischem Vergnügen wurde der Wonnemonat begrüßt.

Eröffnet wird mit einem halbstündigen Einmarsch des Spielmannzuges, angeführt vom amtierenden Altendorfer Schützenkönigspaar Detlef I. und Ria I. „Seit 1996 laden wir zum Maibaumfest“, erzählt Bernd Others, zweiter Vorsitzender des Vereins. „Da es sich am ersten Mai immer so knubbelt, hat es sich an diesem Wochenende angeboten, einen Tag früher in den Mai zu tanzen.“ Für den reibungslosen Ablauf helfen 30 aktive Schützen an diesem Wochenende mit. Sie zapfen, stehen am Bratwurststand und im Weinbereich. Auch die Schützenschwestern der Diana Kompanie wirken mit und haben selbstgebackenden Kuchen und Waffeln vorbereitet.

Oldies und Schlagermusik

„Über den Wolken“ dröhnt es aus den Boxen. Der bekannte RWE-Fan Sandy Sandnagel spielt auf seiner Gitarre und singt mit rauchiger Stimme. Für die Herzenswünsche ist er unterwegs. „Sandy tritt kostenlos auf und spendet das Geld für hilfsbedürftige Kinder in Kinderheimen“, erzählt Andre Fabritz, Mitglied des Schützenvereins. Den restlichen Tag über lädt DJ Thorsten Kunze mit Schlager- und Unterhaltungsmusik zum Tanzen ein.

Der kleinen Louisa scheinen die Oldies von Sandnagel zu gefallen. Die vierjährige tanzt und springt um Sandnagel herum. „Sie war schon dabei, da war sie noch im Kinderwagen. Ihr erster Besuch auf einen Schützenfest war im Jahr 2012 – da war sie drei Tage alt“, sagt ihre Mutter Verena Leuverink. Sie ist mit der ganzen Familie da. Oma und Opa von Louisa - Wolfgang und Angelika Kaufels - sind Altendorfer Schützen und nehmen Louisa, Verena und Sascha Leuverink immer mit. Auch Neulinge wollen in diesem Jahr in den Mai tanzen. „Jedes Jahr habe in der Zeitung von dem Maibaumfest gelesen“, erzählt die Altendorferin Heta Ritz. „Dieses Jahr ist so schönes Wetter und ich wollte eine Kleinigkeit essen, da hat sich es angeboten. Die Musik gefällt mir sehr.“ So möchte sie auch nächstes wieder kommen.

„Heute ist ein Kommen und Gehen von rund 300 Gästen“, sagt Bernd Others. Neben den Altendorfern Bürgern haben sich auch Gäste aus der Nachbarschaft, politische Parteien und anderen Vereinen versammelt. So feiern auch die Mitglieder des Sportvereins Altendorf 09 und des Tura Fussballvereins sowie die Frohnhauser Schützen mit. „Altendorf ist unserer Bruderverein“, sagt Winfried Meerstein, erster Vorsitzender des Schützenvereins Frohnhausen.

Das Schützenkönigspaar

„Ich musste lange überredet werden. Meine Frau hat mich dazu gebracht“, sagt der Schützenkönig Detflef Diel. Die Königin ist seit 1986 im Verein tätig. Seit elf Jahren ist ihr Mann mittlerweile Vorsitzender - seit 2015 übernehmen die beiden das königliche Amt. „In diesem Jahr konnte aus sicherheitstechnischen Gründen der Maibaum leider nicht aufgestellt werden“, erzählt Detlef I. Der acht Meter hohe Baum habe Risse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.