Wohnbau Moskitos erklimmen auch „den Berg“

Anzeige
(Foto: Wolfram Kunert-Slawinski)
 
(Foto: Wolfram Kunert-Slawinski)
Essen: ESC Moskitos |

Wohnbau Moskitos erklimmen auch „den Berg“

Fünftes Meisterrundenspiel, fünfter Sieg! „Was haben denn die Moskitos vor“, konnte man in den sozialen Medien nach dem Auswärtssieg der Wohnbau Moskitos am Herner Gysenberg lesen. Im dritten Derby der Saison dann auch der erste Sieg der Moskitos, und das beim Herner EV. Was das Team von Frank Gentges von Spieltag zu Spieltag abruft verdient aktuell allergrößten Respekt. Man kann sicherlich argumentieren, wer Meisterrunde spielen will, sollte Halle und Leipzig auf eigenem Eis schlagen. Man kann sicherlich auch mal an der Wedau gewinnen, zumal die Füchse den Wohnbau Moskitos in den letzten Jahren ganz gut lagen. Aber nach dem Sieg bei Meister Tilburg legten Velecky, Holzmann und Co. nun beim unangefochtenen Spitzenreiter in Herne nach.

Und das auch noch ohne Christoph Ziolkowski (Schulterverletzung nach Tilburg Spiel) und kurzfristig auch ohne Oliver Granz, der beim Warmlaufen passen musste. Dafür erstmals in dieser Saison wieder dabei Neuzugang Maik Klingsporn und aus Bad Nauheim Neu-U19 Nationalspieler Garret Pruden. Das Team von Frank Petrozza begann vor der Kulisse von 2.286 Zuschauern etwas wacher, setzte Sebastian Staudt unter Druck und wollte direkt für klare Verhältnisse sorgen. Doch wie schon in den letzten erfolgreichen Spielen bekamen die Spieler von Frank Gentges das Spiel recht schnell ganz gut in den Griff. Hauptschiedsrichter Matissik, der bei einigen Entscheidungen etwas kleinlich wirkte, hatte Michal Velecky auf die Strafbank verbannt, da war die Essener Deckung nicht konsequent genug. Der Puck tropfte vor den Schläger von Dominik Luft, der schob kurz quer und Thomas Dreischer konnte sich die Ecke aussuchen. Doch die Moskitos schütteln sich nur kurz, fuhren ihrerseits ein paar Angriffe. Jan Barta kontrollierte die Scheibe hinter dem Tor von Weidekamp, der kluge Pass auf Robin Slanina und der Ausgleich war erzielt.

Das 2. Drittel sollte eines der intensivsten Drittel werden, die die Oberliga in dieser Saison bisher erlebt hatte. Wieder mit dem besseren Start für die Hausherren, denn einen langen Pass von Brad Snetsinger nagelte Sam Verelst rechts oben in den Winkel, ganze 28 Sekunden war Drittel Zwei da alt. Und wieder schüttelten sich die jungen Wilden nur, setzten nun das Tor von Weidekamp so richtig unter Druck. Dominik Patocka schnappte sich an der Mittellinie einen Pass von Sebastian Eickmann, ließ die Herner Verteidiger alt aussehen und zockte auch noch Weidekamp aus, wieder war der Ausgleich gefallen. Doch damit nicht genug, nach einer Strafe gegen den Herner Kapitän Stephan Kreuzmann packte Sebastian Eickmann an der blauen Linie den Hammer aus und bringt die Moskitos erstmal in Führung. Lange wärte die Freude nicht, wieder hatten die Wohnbau Moskitos Überzahl, doch dieses Mal ist eines der Zuspiele im Herner Drittel zu ungenau, Aaron McLeod spritzte dazwischen, spurtete mit der Scheibe auf Staudt und schirmte diese gekonnt ab, den Rückpass haute Jan-Niklas Pietsch mit voller Wucht ins Essener Tor. Und es kam noch schlechter für die Moskitos, wieder war die Herner Paradereihe auf dem Eis, Strafe gegen Essen ist angezeigt, doch Snetsinger will nicht solange warten und brachte sein Team erneut in Front. Mit dem achten Tor in diesem Spiel geht das intensive Drittel dann zu Ende, Julian Lautenschlager setzte gut nach und spitzelte Weidekamp den Puck weg und ins Tor zum erneuten Ausgleich.

Der letzte Abschnitt begann etwas verhaltener, Essen war durchaus darauf bedacht nicht in gefährliche Spielzüge zu geraten, lauerte aber auf die eine Chance. Und die kam, ein Traumpass von Dominik Patocka nahm der durchstartende Niklas Hildebrand auf, ließ zwei Verteidiger stehen und zockte auch noch Weidekamp aus. Es wurden dann lange knapp sieben Minuten in denen Sebastian Staudt ein Turm in der Schlacht war. Doch auch die Essener Defensive verteidigte klug die blaue Linie und das Tor, selbst die Herausnahme von Weidekamp brachte keinen Erfolg mehr. Beide Trainer zeigten sich in der Pressekonferenz zufrieden, sahen ihre beiden Teams auf Augenhöhe und eben dieses Mal mit dem besseren Ende für die Moskitos. In seinem Statement sagte Cheftrainer Frank Gentges: „Es war ein hart umkämpftes Spitzenspiel mit zwei Top-Mannschaften. Wir waren der verdiente Sieger, mit dem Momentum, nach vier, bzw. fünf Siegen in Serie auf unserer Seite. Beachtenswert auch, dass wir ohne Christoph Ziolkowski, Oliver Granz, Philipp Gejerhos und Nico Ehmann spielen mussten. Wir können das alles sehr gut einschätzen und wissen wie viel wir immer wieder investieren müssen.“

Tore
1:0 (5:40) Dreischer (Luft, PP1) 1:1 (7:16) Slanina (Barta, Thielsch) 2:1 (20:32) Verelst (Snetsinger, Pietsch) 2:2 (25:10) Patocka (Eickmann, Kaisler) 2:3 (32:57) Eickmann (Bires, Hildebrand, PP1) 3:3 (37:10) Pietsch (McLeod, SH1) 4:3 (38:38) Snetsinger (McLeod, Dreschmann, 6) 4:4 (39:17) Lautenschlager (Velecky, Holzmann) 4:5 (53:14) Hildebrand (Patocka, Staudt)

Strafen
Herne: 6 – Essen: 12

Schiedsrichter
Matissik, Dennis (J. Dietrich, K. Jasik)

Zuschauer
2.286

Schüsse auf das Tor
40 : 31

( Quelle: PM + ESC Wohnbau Moskitos Essen )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.