Rat der Stadt Gladbeck und Bürgermeister stellen Anzeige wegen Beleidigung.

Anzeige
Sehr geehrte Damen und Herren im Rat als auch der Herr Bürgermeister der Stadt Gladbeck.

Sie stellten eine Strafantrag gegen einen Bürger ihrer Stadt wegen Beleidigung.

Sicherlich ist solch ein Vergleich als grenzwertig einzuordnen.

Ist hier aber der richtige Weg einer angemessenen Lösung des Problems

beschritten worden ?

Mit Kanonen auf Spatzen schießen, ein verletztes Ehrgefühl, mit strafrechtlicher

Gewalt durchzusetzen? Gibt es da keine andere Vorgehensweise ?

Wäre hier nicht eine ehrliche, vielleicht öffentliche Entschuldigung, des

Verfassers, angeraten und von Nöten gewesen? Ich denke , JA.

Für mich hinterlassen solche Maßnahmen durch Gewalt immer einen bitteren

Nachgeschmack, es hat den Anschein als sei hier die Basis einer wichtigen

Kommunikationsebene verlassen bzw. blockiert worden.

Sind erwachsene Menschen nicht mehr fähig untereinander, friedlich, Gedanken

auszutauschen? Wenn " N E I N " dann hier ein exemplarisches Beispiel.

Denn Gewalt erzeugt immer wieder eine Gegengewalt, egal ob durch

körperlichen, verbalen oder schriftlichen Einsatz.

Sollte der Bürgermeister den Strafantrag als Erziehungsmaßnahme einordnen

so wird der Erfolg als zweifelhaft einzuschätzen sein.

Stellen Sie, Herr Bürgermeister, den Schreiber zur Rede und ziehen Sie

den Unfug des Strafantrages zurück, auch damit werden Sie mehr Akzeptanz

bewirken als durch die Strafverfolgungsbehörden. Irgendwie klingt die ganze

Sache für mich persönlich wie Rache nehmen zu wollen durch verletzte Eitelkeit.

Ich wünsche allen für die Zukunft ein glücklicheres Verhalten und mehr

Nachdenklichkeit. Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut, Personen und

Amtsträger müssen nun mit dieser Kritik umgehen lernen und leben.

Zu dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und seiner Äußerung :

Hat er sich da nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt ?

Wer hat schließlich die Lobbyisten in Berlin mit Ausweisen des Bundestags

ausgestattet und somit denen einen ungehinderten Zugang zu den Ministerien

gewährleistet? Als was werden solche Vorgehensweisen wohl gewertet?

Selbstverständlich trägt das zu einem guten Ruf des hohen Hauses bei !

Aufgeklärte Bürger fordern ein politische Mitbestimmung !

Warum gibt es in Deutschland keine Volksabstimmung so wie in der Schweiz ?

Die schlechte Wahlbeteiligung wäre damit beseitigt, geht es so weiter wie bisher

wählen sich die Parteien eines Tages nur noch selbst.

Ist das D E M O K R A T I E ?
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.