"Herzschrittmacher" für die Rathausuhr

Anzeige
Das alte Uhrwerk darf weiter im Rathaus „wohnen“ bleiben.
Gladbeck: Willy-Brandt-Platz 2 | Die Rathausturmuhr erhält ein neues Uhrwerk. Eine intensive Prüfung hat ergeben, dass das in die Jahre gekommene mechanische Uhrwerk nur durch umfangreiche und teure Reparaturarbeiten wieder in Betrieb genommen werden kann.

Die wichtigste Nachricht vorab: Das alte Uhrwerk darf im Rathaus „wohnen“ bleiben. Seit der Erbauung des historischen Rathauses im Jahr 1910 verrichtete dieses Juwel historischer Uhrmacher-Kunst stets treue Dienste für die Stadt Gladbeck und ihre Bürger.

In den vergangenen Jahren nagte der Zahn der Zeit deutlich an der Rathausuhr und konnte nur noch von Spezialisten repariert werden. Allein der jahrelangen Pflege des Haustechnikers Norbert Gubini war es überhaupt zu verdanken, dass die alte Uhr so viele Jahre richtig tickte.

Nun bekommt die Rathausturmuhr einen „Herzschrittmacher“ eingesetzt. Ein elektronisches und modernes Gerät, das in Zukunft für die richtige Stellung der Uhrzeiger sorgen wird. Für die Gladbecker Bevölkerung wird diese „Modernisierung“ nicht bemerkbar sein, da sich an dem bekannten Glockenschlag nichts ändern wird. Die Umstellung erfolgt in den nächsten Wochen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.