Das stinkt zum Himmel

Anzeige
Das Wetter ist herrlich, die Sonne lacht. Also raus an die frische Luft! Bekanntlich ist nichts gesünder als Bewegung und Aufenthalt im Freien. Am liebsten natürlich mit der ganzen Familie inklusive vierbeinigen Freunden.

Wäre da nicht eine Sache, die die Freude regelmäßig vermiest: Wer sich heute auf der grünen Wiese niederlassen möchte, der muss erst gründlich nach Hundehaufen Ausschau halten. Trotz aller Vorsicht treten gerade Kinder immer wieder in die stinkenden und ekeligen Hinterlassenschaften der ansonsten liebenswerten Fellnasen. Auch Spazier- und Fahrradwege sind oft regelrecht gesäumt von Tretminen, die man unter dem Schuh oder am Reifen nicht selten unbemerkt mit nach Hause bringt. Kein Wunder eigentlich, dass da mancher zum Hundehasser werden könnte.

Das Argument vieler Hundehalter, die öffentlich aufgestellten Kotbeutelbehälter seien ständig leer, mag stimmen - es legitimiert aber ebensowenig wie die Zahlung der Hundesteuer, die Hinterlassenschaften seines Hundes einfach liegen zu lassen. Unappetitlich, unschön und umweltschädlich ist es auch, Kotbeutel einfach in die Büsche zu werfen, wo sie in leuchtenden Farben oder in dezentem Grün oft über Wochen hängen und vor sich hin gären.

Liebe Hundebesitzer: Mir selbst ist es sicher auch schon passiert, dass ich einen Haufen meines Hundes "übersehen" habe. Mit Rücksicht und dem kleinen bisschen Mühe, die es macht den Kot von Gehwegen und Plätzen zu entfernen, erhöhen wir die Akzeptanz aller Mitbürger für unsere geliebten Fellnasen...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.