Freiwillige Feuerwehr goes Youtube: Werbe-Video soll den Nachwuchs ermuntern

Anzeige
Screenshot aus dem Video. (Foto: Freiwillige Feuerwehr Hamminkeln)
 

Wer kennt nicht diesen Sparkassen-Werbespot aus den Neunziger Jahren: Zwei ehemalige Schulfreunde treffen sich nach langer Zeit unerwartet wieder. Die Schlipsträger kommen gleich zur Sache: Mein Haus, mein Auto, mein Boot - und noch einiges mehr! Die Freiwillige Feuerwehr Hamminkeln hat die Idee für ihre Zwecke eingesetzt: Mit einem professionellen Video wirbt die Truppe für Nachwuchs.

Die Hamminkelner Version des berühmten Filmchens geht so: StartUp-Manager Sebastian trifft seinen alten Kumpel Benny im Hamminkelner KuBa, Als er seine Fotos auf den Tresen legt, kontert Benny überraschend: "Meine Kameraden (die Feuerwehr), mein Auto (ein Löschfahrzeug) - und dann kommt der Clou: "Das hier ist der kleine Theo, den konnten wir vor ein paar Wochen aus einem brennenden Haus retten!"

Schlipsträger Sebastian ist sprachlos. Und dann zeigt der Zwei-Minuten-Film, warum sich eine Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr lohnt: Nämlich weil hier Freizeit - vor allem auch bei Jugendlichen - nicht nur sinnvoll, sondern mit einem großen Wert fürs Wohl der Allgemeinheit gestaltet werden kann. Was kann es Schöneres geben?!

Einige Fragen zum Video ...

1) Wie kam es zur Idee?
Roland Schmithuisen: "Die Idee geht auf ein Marketingkonzept zurück welches Studenten der Apollon Hochschule im Rahmen einer Projektarbeit erarbeitet haben. Die Studenten möchten in den sozialen Netzwerken einen Eyecatcher haben um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erhalten."

2) Wer war beteiligt?
Roland Schmithuisen: "Neben den Studenten (Elke Auf dem Berge, Cathrin Collmann, Nicole Heinke, Sebastian Mandt), dem Kameramann (William Contreras-Hülsemann) war natürlich die Feuerwehr Hamminkeln beteiligt.
Neben dem Feuerwehrgerätehaus in Hamminkeln wurde im KuBa Hamminkeln gedreht. Die Konzeptionierung des Videos, die Idee als auch die Umsetzung erfolgten durch die oben genannten Studenten.
Der Kontakt zu den Studenten wurde durch unseren Kameraden Nils Nöthling herbeigeführt."

3) Wer hat's technisch durchgeführt?
Roland Schmithuisen: "William Contreras-Hülsemann hat 2013 sein Studium in Kommunikationsdesign Fachrichtung Multimedia erfolgreich abgeschlossen. Seit dem hat er bereits an mehreren Kinofilmen mitgewirkt und so Erfahrung in der Filmbranche sammeln können. Beispielsweise an "Northmen - A Viking Saga" oder "Unfriend" aktuell im Kino zu sehen. Die technische Umsetzung (filmen, Licht, Schnitt,...) des Filmes ist alleine durch ihn erfolgt."

4) Wie lange hat's gedauert?
Roland Schmithuisen: "Das Material wurde an einem einzigen Tag gedreht. Die Nachbearbeitung (Fertigstellung) hat zirka fünf Tage in Anspruch genommen."

5) Was ist die wichtigste Botschaft?
Roland Schmithuisen: "In der heutigen Zeit erwirbt man sich Anerkennung, wenn man einen guten Beruf hat, viel Geld verdient, gut aussieht und sich gut verkaufen kann. Es wird dabei vergessen dass wir in einer Gesellschaft leben, in der sich Menschen auf staatliche Grundaufgaben verlassen kann, da diese als gegeben vorausgesetzt werden. Kaum ein Mensch macht sich
Gedanken darüber wie solche Organisationen funktionieren und wer die Menschen dahinter sind. Viele Menschen wissen nicht, dass der Großteil der Feuerwehren in Deutschland ohne Freiwillige nicht aufrecht zu erhalten sind."

6) Wo ist der Film zu sehen?
Roland Schmithuisen: "Der Film findet sich auf Facebook und YouTube wieder, bei öffentlichen Veranstaltungen soll er ebenfalls gezeigt werden."

7) Was versprecht Ihr Euch davon?
Roland Schmithuisen: "Natürlich versprechen wir uns eine erhöhte Aufmerksamkeit durch die Öffentlichkeit. Eine Feuerwehr ist keine "Selbstverständlichkeit", wenn die freiwilligen Feuerwehrleute wie selbstverständlich helfen.
Eine freiwillige Feuerwehr kann nur erhalten werden wenn wir ausreichend Interessenten und Mittel zur Verfügung haben. Das geht natürlich nur mit vielen motivierten Mitgliedern, die gerne Dienst für die Gemeinschaft machen. Die Alternative dazu wäre eine Feuerwehr mit hauptamtlichen Kräften, welche für die für die Kommune erhebliche Zusatzkosten bedeutet."

(Alle Bilder zum Beitrag: Screenshots aus dem Video)
Hier geht's direkt zum Video!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
24.131
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 03.02.2016 | 13:35  
4.974
Gitte Hedderich aus Herten | 06.02.2016 | 08:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.