Erster großer Erfolg bei Kinderwagen-Unterbringung in Herner Kitas

Anzeige
Gabriele Sopart, Stadtverordnete
"Die CDU-Fraktion im Jugendhilfeausschuss ist hoch erfreut, dass die Missstände bezüglich der Unterbringung von Kinderwagen in den Herner Kitas künftig der Vergangenheit angehören sollen."
Dieses Fazit hat jetzt die Stadtverordnete Gabriele Sopart nach der vergangenen Sitzung des Jugendhilfeausschusses gezogen.
Die CDU-Fraktion hatte nach einem Besuch in der Kita am Regenkamp das Thema auf die Tagesordnung der Jugendhilfeausschusssitzung setzten lassen und mit diesem Thema auch bei den anderen Fraktionen und Gruppen ganz offensichtlich offenen Türen eingerannt.
"Wir freuen uns für die Eltern, Kinder und Erzieher, dass dieses Problem nun angegangen wird", so die beiden CDU-Politikerinnen Gabriele Sopart und Gabriele Meißner.

Wie berichtet, ist an der Kita am Regenkamp ein geeigneter Unterstellplatz für Kinderwagen Mangelware und es gibt im logistischen Bereich großen Handlungsbedarf.
Für die Kinderwagen der U3-Jährigen steht derzeit keine geeignete Fläche zur Verfügung. Diese Wagen müssen einen Stellplatz haben, der die vorhandenen Räumlichkeiten nicht zusätzlich einschränkt. Im Moment werden die Kinderwagen in den hinteren Gängen der Kita abgestellt, so dass wiederum der normale Durchgang in den Garten behindert wird. Kritisch an der Situation ist auch der hygienische Aspekt: Denn besonders im Winter oder bei Regenwetter wird mit den Wagen viel Dreck durch die Kita gefahren. Da sich dort natürlich auch Krabbel-Kinder befinden, ist bei solchen Wetterverhältnissen ein ständiges Reinigen notwendig.
Auch außerhalb des Hauses gibt es keine Unterbringungsmöglichkeiten, bei denen die Wagen nicht den Witterungseinflüssen ausgesetzt sind und vor Diebstahl und Vandalismus geschützt wären.
Die CDU-Politikerinnen hatten in ihrem Prüfantrag daher die Verwaltung darum gebeten, zu ermitteln ob und welche Möglichkeiten bestehen, an der Kindertagesstätte am Regenkamp einen Unterstand für die notwendig vorhandenen Kinderwagen zu schaffen.
"Nach der Sitzung freut es uns nun besonders, dass unser Vorschlag bei den anderen Fraktionen und Gruppen so großen Anklang gefunden hat. Gemeinsam konnte beschlossen werden, nicht nur die Kita am Regenkamp durch das Gebäudemanagement Herne in dieser Angelegenheit unter die Lupe zu nehmen, sondern alle Kindergärten im Stadtgebiet," berichten Sopart und Meißner.
"Sollten in den anderen Einrichtungen erwartungsgemäß ähnliche Probleme herrschen, muss auch dort zügig geholfen werden", so die beiden Kommunalpolitikerinnen abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.