Quercher und die Thomasnacht: Kopf-Kino

Anzeige
Der im Grafit Verlag erschienene erste Krimi von Martin Calow soll der Auftakt zu einer neuen Reihe werden. (Foto: Grafit Verlag)
Gegen Max Quercher ist Schimanski so spießig wie eine mit Wolle umhäkelte Klo-Rolle, die einen hinter der Heckscheibe anlacht.

Ein rasantes Erzähltempo, faszinierende Figuren, eine bildhafte Sprache, exzessive Gewaltdarstellung und erotische Verstrickungen. Mord und Machtspiele: Martin Calsow kurbelt in seinem Kimi-Debüt das Kopf-Kino an.

Quercher ist ein Schöngeist, Querkopp und ein arg gebeutelter Frauenheld, der es vorzieht, im Auto zu übernachten, statt sich der jungen Schönen (die wechseln) in seiner Wohnung auszuliefern. Quercher liebt seinen Hund, die arabische Kultur, THC-haltige Rauchwaren und schätzt das Geplänkel mit seiner jungen Kollegin. Die Türkin ist hochschwanger, ein Computer-Ass und frech wie Rotz. Quercher hasst Menschen, München, Bayern, Politiker, seine Kollegen und den deutschen Winter.

Foltern am Tegernsee

Der Roman ist - wie erfreulich zu wissen - der Auftakt einer neuen Krimi-Serie. Bis zur letzten Seite wartet "Quercher und die Thomasnacht" mit überraschenden Wendungen auf. Der Held, dem man die Frühpensionierung als LKA-Mann wie ein leckeres Pfeifchen vor die Nase hält, soll bei seinem letzten Einsatz in der Provinz am Tegernsee - ausgerechnet in seiner Heimat - einer stinkreichen US-Konzernchefin eine Leiche übergeben, bei der es sich um deren Großvater handeln soll.

Quercher trifft auf Korruption, Auftragskiller, Folter, Faschisten und seine Familie. Dass Calsow trotz dieser explosiven Mischung dem mörderischen Cocktail noch eine Prise Humor beifügt, macht sein Krimi-Debüt erst recht zu einem reinen Vergnügen.
Diese astreine Bullenoper wird ein Hit. Statt seiner Zuschauer nimmt der TV-Journalist (Calsow war unter anderem Mitglied der Grimme-Preis-Jury) nun auch Leser gefangen. die sich das widerstandslos gefallen lassen.

Martin Calsow: Quercher und die Thomasnacht, Kriminalroman, 317 Seiten, erschienen im Grafit Verlag, 10.99 Euro, ISBN 978-3-89425-423-0
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.