Groß geworden in Kriegszeiten: Zwei Hildenerinnen erzählen

Anzeige
"Kindheit im Rheinland" lautet der Titel des neuen Buchs, das Wolfgang Engel herausgegeben hat. Autorinnen sind Marianne von Glan und Anne E. Swienty. (Foto: privat)

Wöchentliches Baderitual in der Zinnbadewanne, zur Grundschule mit Schiefertafel, Griffel und Schwämmchen, Spiele im Hinterhof: Zwei Hildenerinnen erzählen im neu erschienenen Buch "Kindheit im Rheinland" von ihren Erinnerungen. Auch, wie der Krieg immer stärker den Alltag bestimmte.

Marianne von Glan, geboren 1935, und Anne E. Swienty, geboren 1936, wohnten in der Benrather beziehungsweise in der Wehrstraße. Im Kindergarten lernten sie sich kennen und wuchsen in Hilden auf. Die beiden Jugendfreundinnen schrieben das Buch gemeinsam.

"Den Älteren wird manches bekannt vorkommen. Für junge Menschen ist diese Kindheit vermutlich so fremd, als hätten die 'zwei Hildener Mädchen' auf einem anderen Stern gelebt", heißt es im Vorwort. "Die Zeiten, in die wir hineingeboren wurden, waren hart. Aber wir hatten Glück! Da wir noch so jung waren, haben wir die Schrecken des Krieges nicht in ihrer ganzen Härte wahrgenommen und dafür sind wir dankbar."

Verdunklung, Gasmasken und Hamsterfahrten

Wäsche waschen ohne Vollautomat, Dörrobst und Sauerkraut herstellen - von Glan und Swienty berichten vom Alltag Ende der 1930er Jahre. Und von den Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs. Von Verdunklungsmaßnahmen, dem Ausprobieren von Gasmasken, Nächten im Luftschutzkeller oder Hamsterfahrten ins Umland.

Das Buch liest sich gut, der Leser kann schnell in das damalige Leben eintauchen. Unterstützt wird dies durch zahlreiche Fotos aus dem Besitz der zwei Frauen.

"Durch die Kalenderreihe 'Hilden Anno Dazumal' entstand der Kontakt zu den beiden Frauen", erzählt Herausgeber Wolfgang Engel. Die Erinnerungen waren schon aufgeschrieben, Engel schlug ihnen die Veröffentlichung vor. "Die Erlebnisse haben Zeitzeugencharakter."

Hildener Tafel unterstützen

Das Buch ist ab sofort in der Thalia-Buchhandlung und einigen Schreibwarengeschäften zum Preis von 12,90 erhältlich. Außerdem wird es bei der Hildener Tafel, bei Blumen-Trimborn, Bauer Hanten, Knaacks Büdchen, Bäckerei Katrin Deckert und im Café Fricke angeboten. Übrigens: Ein Euro pro verkauftem Buch gehen an die Hildener Tafel.

Mehr zum Thema:

Weihnachten früher: Hildenerinnen erzählen
Fliegerschokolade im Gepäck
"Eine ganz andere Welt"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.