Eisenbahnlärm: Hildener können ihre Meinung sagen

Anzeige
Güterwaggons sorgen auch in Hilden für Lärm.

Auch in Hilden kommen immer wieder Beschwerden auf, dass der Lärm, der von den Eisenbahntrassen ausgeht, zu laut ist. Das betrifft vor allem die Güterzugtrasse, die Hilden in Nord-Süd-Richtung quert.

Die Stadtverwaltung versucht immer wieder, die Deutsche Bahn AG und den Bund zu bewegen, den Erfolg der 2005 durchgeführte Sanierungsmaßnahmen zu überprüfen und weitere Maßnahmen in Hilden durchzuführen, um die Lärmemissionen zu reduzieren. Leider bisher erfolglos.

Seit dem 1. Januar ist das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) für die Aufstellung eines Lärmaktionsplanes an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes außerhalb der Ballungsräume verantwortlich – somit auch für die Eisenbahntrassen in Hilden. Zur Aufstellung dieses Lärmaktionsplanes führt das Eisenbahn-Bundesamt bis zum 15. Dezember die zweite Öffentlichkeitsbeteiligung durch und hat hierfürim Internet eine Beteiligungsplattform eingerichtet. Die Stadt Hilden hat auch auf ihrer Seite eine Weiterleitung auf die Beteiligungsplattform eingerichtet.

Die bisherigen Ergebnisse der Lärmaktionsplanung des EBA – unter anderem auch die Ergebnisse der ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung vom 15. April bis zum 30. Juni – wurden in einem „Teil A“ eines Pilot-Lärmaktionsplanes zusammengefasst. Er ist auf der Internetseite abrufbar und kann auch als Druckversion beim EBA angefordert werden.

Jeder hat die Möglichkeit, die bisherigen Ergebnisse aus seiner Sicht zu bewerten und dem Eisenbahn-Bundesamt eine Rückmeldung zum bisherigen Ablauf der Lärmaktionsplanung zu geben. Dr. Marcel Werner vom Eisenbahn-Bundeamt macht deutlich: „Eine rege und konstruktive Beteiligung ist für das Projekt sehr wichtig: Nicht zuletzt hilft sie dem Eisenbahn-Bundesamt dabei, das Verfahren der Lärmaktionsplanung weiter zu verbessern und zu optimieren.“ Die Ergebnisse der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung werden dann ergänzend als „Teil B“ veröffentlicht.

Bürgermeisterin bittet um rege Teilnahme


Trotz der Hinweise in der ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung findet sich in „Teil A“ des Lärmaktionsplanes jedoch leider nur die alte Position der Deutschen Bahn AG: Für Hilden gilt die Lärmsanierung als abgeschlossen. Weitere Maßnahmen seien nicht erforderlich.

Bürgermeisterin Birgit Alkenings bittet deshalb um rege Teilnahme an der Öffentlichkeitsbeteiligung: „Nur wenn sich alle – Bürgerinnen und Bürger, Rat und Verwaltung – einbringen, können wir überhaupt auf eine Änderung des Verfahrens hoffen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.