Hilden: Land bewilligt 735.000 Euro für die Stadtpark-Umgestaltung

Anzeige
Ministerin Ina Scharrenbach übergibt Bürgermeisterin Birgit Alkenings den Bewilligungsbescheid. (Foto: Stadt Hilden)

Jetzt ist es amtlich: Die Stadt Hilden erhält 735.000 Euro von Land und Bund aus dem Fördertopf „Zukunft Stadtgrün“, um den Stadtpark umzugestalten. Den Bewilligungsbescheid hat Bürgermeisterin Birgit Alkenings im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen entgegengenommen. „Ich freue mich sehr, dass wir mit unserem Antrag erfolgreich waren und die Planung umsetzen können“, erklärt Birgit Alkenings. „Darin stecken schließlich die Ideen der Bürger sowie von Politik und Jugendvertretungen.“

Geplant sind zum Beispiel die Umgestaltung des Stadthallenvorplatzes, ein Bauerngarten, ein Waldspielplatz, eine Jugendlounge im Wiesenbereich sowie der barrierefreie Umbau der WC-Anlage am Kiosk. „In der Hildener Innenstadt wohnen rund 11.000 Menschen, vorwiegend in mehrgeschossigen Gebäuden“, betont Baudezernentin Rita Hoff. „Für diese und auch für die Besucherinnen und Besucher der Innenstadt ist der Stadtpark eine kleine, aber wertvolle Oase.“ Gerade deshalb sei es wichtig, die Qualität der dortigen Aufenthalts- und Grünflächen weiter zu optimieren.

"Ein Glücksfall"

„Für uns ist es ein Glücksfall, dass wir direkt in der ersten Runde von dem neu aufgelegten Bund-Länder-Programm profitieren“, unterstreicht Projektmanagerin Silke de Roode. De Roode koordiniert das Projekt Innenstadt der Stadt Hilden und ist sich sicher: „Die Revitalisierung des Stadtparks passt genau ins Anforderungsprofil!“ Diese Meinung teilt auch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung und unterstützt die Maßnahme als eine von insgesamt 19 „erstklassigen Projekten“ in NRW.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.