„Credo, ich glaube… Glaube ich an das, was ich sage?“

Anzeige
  Iserlohn: Katholische Kirchengemeinde St. Aloysius | Das GlaubensForum St. Pankratius lädt ein zu einem spirituellen Weg durch das Glaubensbekenntnis

„Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, …“ Glaube ich an das, was ich sage, mit ganzem Herzen oder plappere ich es herunter wie Papageien? Sage ich es auf, weil sich das so gehört, oder weiß ich vielleicht gar nicht, was die anderen da eigentlich gerade aufsagen? Das Glaubensbekenntnis, das auf den ersten Blick so selbstverständlich und klar ist, wirft eine Menge Fragen auf, wenn man einen genaueren Blick auf den Text wirft. Ist die Sprache des Credo im 21. Jahrhundert überhaupt noch verständlich? Was hat dieses Bekenntnis mit mir zu tun, wo wirkt es in meinem Alltag?

Das GlaubensForum St. Pankratius sucht im gemeinsamen Austausch mit den TeilnehmerInnen Antworten auf diese Fragen, wohl wissend, dass die eine oder andere Frage auch unbeantwortet bleiben wird. Ganz im Sinne des dynamischen Credo-Verständnisses von Papst Franziskus möchte das GlaubensForum auf Spurensuche der Glaubenssätze in unserem Alltag gehen, das Credo in uns wirken und uns ganz persönlich zu eigen werden lassen.

Die Reihe „Credo, ich glaube… Glaube ich an das, was ich sage?“ lädt ein zu einem spirituellen Weg durch das Glaubensbekenntnis. Der Glaube als Weg - das Ziel, die Bestimmung ist die Begegnung mit Gott, den wir nur auf dem Weg, an Wegkreuzungen finden können. Das Glaubensbekenntnis drängt auf die Umsetzung ins konkrete Leben und fordert unser unfertiges, für Neues aufgeschlossene Denken heraus. So wird Gott ganz im Sinne von Papst Franziskus für uns immer wieder neu, ein Gott der Überraschungen! Daraus erwächst unser ganz persönliches Glaubensbekenntnis, nicht als Gegenentwurf oder als Verwässerung, sondern als innere Offenbarung: das Credo nicht in Stein gemeißelt, sondern ins eigene Leben übersetzt! Das GlaubensForum St. Pankratius möchte sich nicht mit dem Text des Glaubensbekenntnisses zufrieden geben, sondern hinterfragen, was es uns verspricht!

Die neue Reihe des GlaubensForums St. Pankratius ist auf zwei Jahre mit zweimonatlichen Treffen jeweils am ersten Mittwochabend des jeweiligen Monats angelegt, den Abschluss wird am 03.04.2019 eine Ausstellung bilden, die den spirituellen Weg und die Begegnungen mit Gott auf diesem nachzeichnen wird. Die Abende sind jeweils in sich abgeschlossen, so dass die Teilnahme an vorangegangenen Terminen nicht Voraussetzung für den Besuch ist. Sie sind als Gesprächsabende angelegt, in deren Mittelpunkt der Austausch der TeilnehmerInnen untereinander steht. Als Glaubenszeugen werden verschiedene Referenten, u.a. Dechant Johannes Hammer, Pfarrerin Mirjam Ellermann, Vikar Stefan Kendzorra, KMD Hanns-Peter Springer oder Diakon Ulrich Slatosch von der Notfallseelsorge, an unterschiedlichen Abenden von ihrer Beziehung zum Glaubensbekenntnis berichten und sich gemeinsam mit den Besuchern von Gott überraschen lassen.

Referentin des ersten Abends am 07.06.2017 von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr im Forum St. Pankratius ist Frau Jutta Rogold. Sie wird der Frage nachgehen: Credo, ich glaube – Können wir die Sprache des Glaubensbekenntnisses heute noch verstehen?

Begleitet wird die Reihe auf auf instagram mit all-täglichen Bildimpulsen zum Glaubensbekenntnis: glaubensforum_st._pankratius.

Ansprechpartnerin und Moderatorin des GlaubensForum St. Pankratius ist Stephanie Meer-Walter (Tel. 02371/1559424 oder E-Mail: Stephanie.Meer@t-online.de).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.