S@M - Selbsthilfegruppe für Online- und Medienabhängigkeit im MK

Anzeige
Co-Abhängigkeit:
Die Co-Abhängigkeit betrifft den Familien und Freundeskreis des Internetsüchtigen.
Die Co-Abhängigkeit entsteht, wenn man mit einem Süchtigen in enger Beziehung steht und zusehen muss, wie sich die geliebte Person immer mehr verändert und sich selbst zerstört. Die Person verstricken sich immer mehr in die Sucht des anderen, in dem sie versuchen, den Süchtigen zu überzeugen, dass sein Verhalten falsch und gefährlich ist.
Hilflos kommt man sich vor und weiß nicht, was man noch alles versuchen soll, den Süchtigen zurück auf den richtigen Weg zubringen. Der Gedanke, wie man den Betroffenen helfen kann aus seiner Sucht heraus zukommen, beschäftigt die angehörigen Personen den ganzen Tag. Genau an dem Punkt betrifft die Sucht einer Person auch Menschen in seiner Umgebung. Die mit betroffene Person kann genauso an nichts anderes mehr denken und das bringt auch seinen Alltag extrem durcheinander. Auch hier sind Leistungsabfälle zu verzeichnen.
Doch mit dieser Hilfsbereitschaft erreicht man in der Regel das genaue Gegenteil.
Der Süchtige fühlt sich bedrängt, ignoriert die hinweisenden Worte und kapselt sich immer mehr ab. Bei dem Beispiel, einen Alkoholiker oder Drogenabhängigen davon zu überzeugen, dass sein Verhalten falsch ist, versteht man vielleichter, dass die gut gemeinte Umsorge sinnlos ist und den Süchtigen meist in die andere Richtung drängt.
Genau so schwer wie für einen Abhängigen sich sein Problem ein zugestehen, ist es für den Co-Abhängigen einzusehen, dass seine Versuche im besten Fall nichts bewirken. Die Hoffnung stirbt wie bekanntlich ja zuletzt. Auch wenn der süchtige dem Co-Abhängigen aus Liebe verspricht, seine Sucht in den Griff zu bekommen, ist ein Rückfall mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sicher, da der Süchtige es nicht zu seinem eigenem Wohl möchte, sondern für das des anderen.
Die Co-Abhängigkeit hört meist erst mit der erfolgreichen Bekämpfung gegen die Sucht des Süchtigen selbst auf, wobei die Angst eines Rückfalls der Person noch weiter lebt. Die Co-Abhängigkeit ist mittlerweile eine eigenständige Erkrankung, die auch behandelt werden muss.

Andreas Palla S@M
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.