ERGI-Express erobert 2. Platz zurück

Anzeige

1. Bundesliga, 19. Spiel: IGR Remscheid - ERG Iserlohn 3:9 (2:5)

(tg) Das Wichtigste für die Iserlohner an diesem Nachmittag war - eben dem eigenen Erfolg natürlich - die Meldung aus Düsseldorf, die kurz nach dem Abpfiff auf dem Smartphone von Ralf Henke aufpoppte: Walsum hatte im Niederrhein-Derby nur ein 3:3 erreicht. „Damit haben wir Platz zwei zurück und können ihn aus eigener Kraft auch halten“, folgerte sofort ERGI-Trainer Jens Behrendt, der dabei durchaus schon ein mögliches Halbfinalduell mit der RESG im Hinterkopf hatte. Zum Spiel in Remscheid dagegen hatte er nur ein kurzes Fazit parat: „Nach anfänglichen Wacklern haben wir eine souveräne Vorstellung gezeigt!“


Die Tabellensituation ließ hüben wie drüben keine Kompromisse zu, für beide Teams galt das Motto: „Ein Sieg muss her!“ Folglich wurde sich auch nicht lange mit taktischen Spielereien aufgehalten, sondern umgehend kräftig auf das Tempo gedrückt. Besser aus den Startblöcken kamen die Iserlohner, die per Doppelschlag von Andre Costa (2./3.) gleich ein deutliches Zeichen setzten.

Doch dieses ignorierten die Remscheider geflissentlich, zumal die Gäste deutliche Mängel in der Defensive offenbarten: Fabian Selbach (3.) und Daniel Strieder (4.) stellten somit ebenso rasch den Gleichstand wieder her. Doch damit hatte die turbulente Startphase noch kein Ende gefunden, erst nachdem Jorge Fonseca den Titelverteidiger wieder in Vorlage gebracht hatte (6.), beruhigten sich die Gemüter.

Dies lag vornehmlich daran, dass die ERG-Abwehr nun zu ihrer gewohnten Sicherheit fand, Iserlohn somit die Partie aus der Defensive heraus kontrollierte – und dann zum richtigen Zeitpunkt weitere Nadelstiche setzte. Wähnte sich Remscheid nämlich schon des knappen 2:3-Rückstandes zur Pause sicher, schlug Iserlohn nach zwei überstandenen Unterzahlphasen – es gab bau für Sergio Pereira (14.) und Jorge Fonseca (22.) – gleich noch zweimal zu: Andre Costa traf noch während der Strafzeit gegen Jorge Fonseca, Sekunden von dem Abpfiff war überdies Sergio Pereira mit dem 5:2 zur Stelle.

Fabian Selbach sorgte nach dem Neustart zwar schnell dafür, dass die IGR wieder etwas aufschließen konnte (28.), doch Iserlohn ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und war letztlich jederzeit Herr der Lage. Als Nils Hilbertz sowie Andre Costa schließlich binnen weniger Sekunden zum 7:3 trafen (36.) und Kai Milewski prompt noch einen drauflegte (39.), erlahmte der Remscheider Widerstand endgültig. Sergio Pereira war per Direktem (15. IGR-Teamfoul/48.) der Schlusspunkt vorbehalten...

IGR Remscheid: M. Kreidewolf, J. Langenohl; P. Nikolajko, F. Selbach (2), L. Kuhn, Y. Peinke, R. Selbach, M. Richter, Y. Lukassen, D. Strieder (1). - ERG Iserlohn: P. Glowka, T. Sato; C. Nunez, N. Hilbertz (1), K. Milewski (1), S. Glowka, C. Hegener, J. Fonseca (1), S. Pereira (2), A. Costa (4). - Schiedsrichter: F. Schäfer / O. Fischer.

Torfolge: 0:1 (2.) A. Costa, 0:2 (3.) A. Costa, 1:2 (3.) F. Selbach, 2:2 (4.) D. Strieder, 2:3 (6.) J. Fonseca, 2:4 (24./Unterzahl) A. Costa, 2:5 (25.) S. Pereira, 3:5 (28.) F. Selbach, 3:6 (36.) N. Hilbertz, 3:7 (36.) A. Costa, 3:8 (39.) K. Milewski, 3:9 (48./Direkter) S. Pereira. - Zeitstrafen: Remscheid 2 min (M. Richter/18.) - Iserlohn 4 min (S. Pereira/14. – J. Fonseca/22.). - Teamfouls: Remscheid 15 – Iserlohn 9.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.