ERGI-Herren zum vierten Mal in Serie im Pokalfinale

Anzeige

DRIV-Pokal, Halbfinale: RSC Darmstadt - ERG Iserlohn 3:6 (2:3)

(tg) Der Pokal ist und bleibt der Lieblingswettbewerb der ERG Iserlohn, die nun in diesem Wettbewerb zum vierten Mal in Serie ins Endspiel einzieht. Und dort wartet - wie im Vorjahr - der SK Germania Herringen, der sich mühelos mit 9:1 gegen die RESG Walsum durchsetzte. „Es war ein unspektakuläres Spiel, das wir jederzeit fest im Griff hatten“, sah ERGI-Trainer Marc Berenbeck den Endspieleinzug zu keinem Zeitpunkt als gefährdet an.

Der Titelverteidiger begann dort, wo er in der Bundesliga gegen die Darmstädter vor 14 Tagen aufgehört hatte: Mit Ruhe und Bedacht wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten und so das gefürchtete RSC-Konterspiel weitgehend unterbunden. Die Folge: Die Sauerländer kontrollierten nicht nur das Spiel und dessen Tempo, sondern hatten auch die besseren Chancen. Und das zahlte sich schließlich auch aus, Jorge Fonseca (2.) und Sebastian Glowka (6./Penalty) brachten den Pokalsieger der letzten drei Jahre schnell in Führung.

Als den Hessen durch einen verwandelten Strafstoß von Maximilian Hack (7.) jedoch der Anschluss gelang, wendete sich das Blatt plötzlich. Nun hatten die Krokodile Oberwasser und zeigten den nötigen Biss. Die bis dahin souveränen Gäste verloren den Faden, das 2:2 durch Micael Barreto war die logische Konsequenz (10.). Doch mehr sprang für die nun engagiert kämpfenden Darmstädter nicht heraus, zumal sie nur eine Minute später nach einem Distanzschuss von Sergio Pereira wieder einem Rückstand hinter her liefen. Ihr Mut zum vermehrten Risiko blieb in der Folge unbelohnt, auch aus einer Überzahlsituation nach blauer Karte gegen Sergio Pereira (18.) konnte der RSC nicht nutzen.

Nach dem Seitenwechsel blies der RSC zur Aufholjagd und hatte auch durchaus einige Chancen zum erneuten Ausgleich, die aber nicht genutzt werden konnten. Die bittere Quittung folgte stehenden Fußes, Carlos Nunez (30.) baute den Iserlohner Vorsprung wieder auf zwei Tore aus. Nun waren die Darmstädter sichtlich angeknockt, der Glaube an eine Wende schwand zunehmend. Als Sebastian Glowka erneut als sicherer Penalty-Schütze in Erscheinung trat (39.), war die Vorentscheidung gefallen.

Das 3:5 (44.) von Felix Bender ließ zwar noch einmal Hoffnung bei den Darmstädtern aufkeimen, die allerdings nicht lange währte, denn in der 48. Minute machte Jorge Fonseca den Sack schließlich zu und bescherte den Iserlohner ihr viertes Pokalfinale in Serie.

RSC Darmstadt: M. Warmbier, P. Leyer; M. Barreto (1), F. Bender (1), M. Stauch, J. Gonzalez, M. Hack (1), F. Schröter, A. Börkei, M. Becker. - ERG Iserlohn: P. Glowka, M. Berenbeck; C. Nunez (1), A. Costa, K. Milewski, S. Glowka (2), C. Hegner, J. Fonseca (2), S. Pereira (1), T. Henke. - Schiedsrichter: L. Nistroy / C. Nistroy.

Torfolge: 0:1 (2.) J. Fonseca, 0:2 (6./Penalty) S. Glowka, 1:2 (7./Penalty) M. Hack, 2:2 (10.) M. Barreto, 2:3 (11.) S. Pereira, 2:4 (30.) C. Nunez, 2:5 (39./Penalty) S. Glowka, 3:5 (44.) F. Bender, 3:6 (48.) J. Fonseca. - Zeitstrafen: Darmstadt 0 min – Iserlohn 2 min (S. Pereira/18.) - Teamfouls: Darmstadt 7 – Iserlohn 9


Das zweite Halbfinale
SK Germania Herringen - RESG Walsum 9:1 (6:0)


Die Finals am Pfingstwochenende
Sa., 7. Juni ERG Iserlohn - SK Germania Herringen
So., 8. Juni SK Germania Herringen - ERG Iserlohn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.