Meister verwies seinen Verfolger in die Schranken

Anzeige

Bundesliga, 3. Spiel: ERG Iserlohn - TuS Düsseldorf-Nord 8:3 (4:1)


(tg) Meister ERG Iserlohn ließ keine Zweifel offen, dass der Meisterpokal auch über 2016 hinaus im Sauerland verbleiben soll. Das Gipfeltreffen avancierte rasch zum Einspielen für den eigentlichen ersten Saisonhöhepunkt in 14 Tagen in der CERH Female League gegen Biesca Gijon aus Spanien, bei dem Neuzugang Christina Vegas ihre erste Bewährungsprobe im ERGI-Tor absolvierte.


Die erste gute Chance der Partie verzeichneten indes die Rheinländerinnen als Daniel Paczia aus kurzer Distanz den Querbalken traf (1.). Doch danach verlagerte sich das Geschehen immer mehr vor das TuS-Tor, in dem Maren van der Fels all ihr Können aufbrachte, den frühen Zwei-Tore-Rückstand letztlich aber nicht verhindern konnte. Die Schüsse von Laura La Rocca (2.) und Maren Wichardt (4.) waren schlichtweg zu präzise.

Kurz darauf durfte zwar auch auf Düsseldorfer Seite gejubelt werden, nachdem Daniel Paczia per Penalty der Anschluss gelungen war (5.), doch es war nur ein kurzes Strohfeuer. Schon drei Minuten später stellte Maren Wichardt den alten Abstand wieder her. Und im weiteren Verlauf waren die Iserlohnerinnen wacher und reaktionsschneller, holten sich immer wieder den zweiten Ball und setzten sich über weite Strecken vor dem Gästetor fest. Einzig Maren van der Fels verhinderte weitere Tore, parierte unter anderem einen Strafstoß von Britta Schulte (18.). Laura La Rocca gelang schließlich aber doch noch das 4:1 vor der Pause (22.).

Nach dem Wechsel feierte dann Iserlohn neue spanische Torfrau Christina Vegas ihren Einstand – und der misslang zunächst völlig. Zweimal schoss der TuS durch Celina Baltes (27.) und Marie Theiler (29.) auf das ERG-Tor, zweimal rutschte die Kugel ins Netz. Also nur noch 3:4 aus Gästesicht und dies sorgte für einen Ruck im TuS-Team. Die Abwehr stand nun sicher, noch vorne ging es zielstrebiger. Doch die weiteren Versuche wehrte Christina Vegas nun gekonnt ab.

Als Maren Wichardt aus der Distanz zum 5:3 traf, war dies auch fast schon das Ende des Düsseldorfer Aufschwungs (32.). Zwar blieben weitere Gegentore aus, doch eigene gelangen halt auch nicht. Die beste Gelegenheit, noch einmal zu verkürzen, vergab Jenny Delgado per Strafstoß (36.). Endgültig auf die Siegerstraße bog der deutsche Meister ein, als Maren Wichardt das halbe Dutzend vollmachte (41.) und Britta Schulte wenig später das 7:3 folgen ließ (44.). Per Direkten nach 10. TuS-Teamfoul setzte Laura La Rocca dann den Endpunkt (49.).

ERG Iserlohn: M. Kirmse (26. C. Vegas); S. Pothöfer, M. Wichardt (4), F. Neubert, K. Neubert, L. La Rocca (3), S. Runge, B. Schulte (1), N. Biermann. - TuS Düsseldorf-Nord: M. van der Fels, M. Rybarczyk; D. Paczia (1), M. Theiler (1), C. Baltes (1), F. Dlouhy, L. Hansel, J. Delgado, R. Schulz, M. Rittner. - Schiedsrichter: T. Flössel.

Torfolge: 1:0 (2.) L. La Rocca, 2:0 (4.) M. Wichardt, 2:1 (5./Penalty) D. Paczia, 3:1 (8.) M. Wichardt, 4:1 (22.) L. La Rocca, 4:2 (27.) C. Baltes, 4:3 (29.) M. Theiler, 5:3 (32.) M. Wichardt, 6:3 (41.) M. Wichardt, 7:3 (44.) B. Schulte, 8:3 (49./Direkter) L. La Rocca. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min – Düsseldorf 0 min - Teamfouls: Iserlohn 7 - Düsseldorf 10.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.