Patrick Glowka hexte, Carlos Nunez und Sergio Pereira trafen

Anzeige
Iserlohn: Neue Hemberghalle |

DM-Finale, 1. Spiel: ERG Iserlohn - Germania Herringen 3:2 n. Verl. (2:2/0:1)

700 Zuschauer waren schlichtweg begeistert von dem ersten Finalspiel der Saison 2012/13, auch wenn die gut 150 Herringer das Ende dann sicherlich anders sahen als die Iser-lohner Mehrheit. „Wir hätten durch eine Dummheit von uns 23 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit verlieren können und haben dann durch eine Dummheit der SKG gewonnen“, befand ERGI-Trainer Marc Berenbeck angesichts der furiosen Schlussphase treffend - und fügte an: „Es war ein mitreißendes Spiel!“

Das konnte man anfangs allerdings nicht behaupten, denn in den ersten Minuten tasteten sich die Kontrahenten erst einmal vorsichtig ab, niemand wollte den ersten Fehler machen. Der unterlief schließlich den Hausherren, als Kevin Karschau bei einem flotten Gegenstoß nicht energisch genug angegangen wurde, so dass der Vollblutstürmer schließlich knallhart abziehen konnte und ins lange Eck traf (6.). Damit war jegliches Taktieren hinfällig, fortan galt es - vor allem für die Iserlohner - Gas zu geben. Und die ERGI legte nun gleich zwei, drei Schüppen drauf...
Maurice Michler im SKG-Tor wurde nun unter Dauerbeschuss genommen, hatte bei Versuchen von Felix Bender (9.) und Jorge Fonseca (15.) großes Glück, als der Ball von seinem Schoner parallel zur Linie kullerte. Beim Freistoß von Sergio Pereira rettete derweil der Querbalken die knappe Herringer Führung (11.). Aber der Gästekeeper hatte gegen Jorge Fonseca (13./25.) und Felix Bender (17.) auch die Gelegenheit, sich mit guten Reaktionen auszuzeichnen. Fakt war jedenfalls: Der Ausgleich wollte allen Anstrengungen zum Trotz nicht gelingen.
Und die Germanen? Die lauerten in einer gute arbeitenden Abwehr auf Gelegenheiten über schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Dies gelang mehrfach, doch auch die Sauerländer standen hinten sicher und fin-gen die Gegenstöße meist rechtzeitig genug ab, so dass Patrick Glowka nur selten richtig eingreifen musste, etwa beim Schlenzer von Kevin Karschau (12.) oder dem Solo von Stefan Gürtler (20.). Beim Lattentreffer von Kevin Karschau (21.) hatte dann auch der ERGI-Schlussmann das Glück auf seiner Seite. Es blieb also bis zur Pause beim 0:1.
Als die Iserlohner wieder auf das Spielfeld zurück kamen, war der Körpersprache schon anzusehen, dass nun noch mehr Tempo ins Spiel kommen würde. Sergio Pereira gab nach nur 20 Sekunden die erste Kostprobe und stand auch in den folgenden Szenen im Mittelpunkt. Erst scheiterte er erneut an Maurice Michler (28.), dann konnte Lucas Karschau ihn nur mit einem Foul am nächsten Vorstoß hindern - 10. SKG-Teamfoul. Doch Sebastian Glowka zielte zu genau, der Ball klatschte an den Pfosten (30.).
Doch aufgeschoben war nicht aufgehoben: Zwei Minuten später nahm Carlos Nunez Maß und donnerte das Geschoss aus 10 Metern satt in die gegnerischen Maschen (32.). Es war binnen weniger Sekunden der vierte ERGI-Anlauf, zuvor hatten Kai Milewski, Jorge Fonseca und Sergio Pereira mit unterschiedlichsten Mitteln versucht, den Spielstand auszugleichen.
Nach dem 1:1 hatten die Iserlohner nun Oberwasser, wollten nun aber zu viel auf einmal - und konnten sich letztlich bei Patrick Glowka bedanken, dass sie nicht von den Gästen abgeschossen wurden. Denn immer wieder gelang es den Germanen durch Konter in Überzahlsituationen zu kommen, doch am Nationaltorwart im ERGI-Kasten kamen Kevin Karschau (33.), Robin Schulz (36.) und Liam Hages (39./40.) nicht vorbei.
Auf der Gegenseite vergaben dagegen Sergio Pereira mit einer Direktabnahme nach wunderschönem Chip von Jorge Fonseca (35.) und Felix Bender (40.) die größten Möglichkeiten für die Sauerländer in einem Hochgeschwindigkeits-Hockeymatch, das so langsam seinem Höhepunkt entgegen steuerte. Zunächst aber nahmen sich beide Teams noch einmal eine kurze Auszeit, sammelten für da Finale furiose die Kräfte.
Den ersten Schlag setzten die Herringer: Lucas Karschau passte in die Mitte zu Stefan Gürtler, der von der Iserlohner Strafraumgrenze - mit dem Rücken zum Tor - in den Knick traf: 2:1 (47.). Doch die SKG-Fans waren noch kräftig dabei, den vermeintlichen K.O. der ERGI zu feiern, da zappelte der Ball schon wieder im Tornetz, Sergio Pereira hatte exakt 3,7 Sekunden nach Widerbeginn schon zum 2:2 getroffen.
Nun wurde es richtig spannend, denn sowohl der ERGI (9 Teamfouls) als auch Herringen (14 Teamfouls) drohte beim nächsten Vergehen, einen Direkten zu kassieren - mit womöglich verheerenden Auswirkungen. Während die Gäste es aber schafften, in den Zweikämpfen Ruhe zu bewahren, war 23 Sekunden vor Ende Kai Milewski etwas zu ungestüm, als er hinter dem gegnerischen (!) Tor dem Ball hinterher setzte. Das Iserlohner Fanlager wusste sofort, auf wen es nun ankam, skandierte „Patrick - Patrick - Patrick“ - und der Torwart parierte bravourös.
Also Verlängerung. Und die wäre nach wenigen Sekunden fast schon wieder vorbei gewesen, als Kevin Karschau mit einem Schlenzer von der Mittellinie überraschte. Doch auch hier war Patrick Glowka hellwach. Den nächsten Aufreger gab es dann auf der Gegenseite, als Felix Bender frei vor Maurice Michler auftauchte und von Liam Hages schlichtweg umgestoßen wurde. Zum Glück für die Germanen blieb ein Pfiff aus, über einen Penalty hätten sie sich nicht beschweren können...
Auch Jorge Fonseca konnte das Spiel nicht entscheiden, als er zunächst aus kurzer Distanz abzog und dabei ebenso an Maurice Michler scheiterte (57.), wie kurz darauf per Direktem nach 15. SKG-Teamfoul (58.). Der Abpraller landete wieder bei Jorge Fonseca, der quer zum nachgeeilten Felix Bender passte, welcher vom Lucas Karschau schlichtweg umgeschubst wurde. Also folgte gleich der nächste Strafstoß, dieses Mal ein Penalty. Zudem sah Lucas Karschau die blaue Karte. Und nun trat Sergio Pereira an den Punkt, der trocken abzog und damit das vierte (!) Iserlohner golden Goal der Saison verantwortete.

ERG Iserlohn: P. Glowka, L. Kost; C. Nunez (1), F. Bender, K. Milewski, S. Glowka, T. Fischer, J. Fonseca, S. Pereira (2), J. Rocha. - Germania Herringen: M. Michler, T. Tegethoff; K. Karschau (1), L. Hages, M. Fillmer, S. Gürtler (1), P. Michler, J. Klein, R. Schulz, L. Karschau. - Schiedsrichter: S. Goldhausen / T. Flössel / T. Ullrich.

Torfolge: 0:1 (6.) K. Karschau, 1:1 (32.) C. Nunez, 1:2 (47) S. Gürtler, 2:2 (47.) S. Pereira, 3:2 (58./Penalty) S. Pereira. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min - Herringen 2 min (L. Karschau/58.) - Teamfouls: Iserlohn 10 - Herringen 15
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.