Staatssekretär Dr. Brauksiepe zu Gast bei der Luftwaffe

Anzeige
Generalleutnant Joachim Wundrak mit dem Besucher aus Berlin im NATO-Luftverteidigungsgefechtsstand CAOC UEDEM. (Foto: Luftwaffe)

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, Dr. Ralf Wolfgang Brauksiepe, besuchte jetzt den Luftwaffenstandort Kalkar / Uedem.

Empfangen wurde der ranghohe Besucher aus Berlin auf dem Uedemer Paulsberg durch den Kommandeur des Zentrum Luftoperationen (ZentrLuftOp) und des Combined Air Operations Centre Uedem (CAOC UEDEM), Generalleutnant Joachim Wundrak. Im Mittelpunkt seines Besuches stand für den Politiker der Fortschritt beim Aufbau des ZentrLuftOp. Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde der Luftwaffenstandort Kalkar / Uedem erheblich aufgewertet, was sich unter anderem in der Zahl von rund 350 neu zuversetzten Soldaten und Mitarbeitern ausdrückt. In besonderer Weise prägend sind jedoch die Verantwortungsbereiche der Kommandobehörde am Niederrhein: Das Zentrum Luftoperationen, welches zum 1. Juli vergangenen Jahres in Kalkar und Uedem neu aufgestellt wurde, bündelt alle einsatzbezogenen Aufgaben der Luftwaffe. Es ist direkt dem Stab des Inspekteurs der Luftwaffe nachgeordnet und stellt somit die primäre Ansprechstelle für Einsätze und multinationale Großübungen der Luftwaffe dar.
Nach einem kurzen Vortrag über die Strukturen des Standortes und die enge Vernetzung der verschiedenen nationalen und multinationalen Dienststellen, erhielt der Besucher aus dem Ministerium einen Einblick in den NATO-Luftverteidigungsgefechtsstand des CAOC UEDEM. Dieser ist nach der Einnahme der neuen NATO-Kommandostruktur zu Beginn dieses Jahres nunmehr für die Überwachung des Luftraumes über 16 NATO-Staaten in ganz Nordeuropa verantwortlich. Im Anschluss daran besichtigte Staatssekretär Dr. Brauksiepe die Operationszentrale (OPZ) Luftwaffe. Aus diesem Lagezentrum erhält die Führung der Bundeswehr ein permanentes Einsatzlagebild Luftwaffe. Neben Routineoperationen, wie der Koordinierung von Übungsflügen oder nationalen Lufttransporteinsätzen, wird vom Uedemer Paulsberg aus auch die Sicherheit im deutschen Luftraum gewährleistet. Neben den Soldaten der Luftwaffe leisten in der OPZ auch Bundespolizisten, Mitarbeiter der deutschen Flugsicherung und Beamte des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ihren Dienst. „Das ist ein Beleg dafür, dass die Idee der Vernetzten Sicherheit wirklich funktioniert“, äußerte sich Dr. Brauksiepe sichtlich beeindruckt. Den Abschluss des Besuches bildete die Besichtigung des Weltraumlagezentrums, welches ebenfalls zivil-militärisch besetzt seit 2009 seinen Dienst auf dem Paulsberg versieht.
In seinem Abschlussgespräch mit Generalleutnant Wundrak zeigte sich der Staatssekretär beeindruckt von der professionellen Arbeit, die in allen Bereichen des Standortes geleistet werde. „Kalkar und Uedem liefert wichtige Beiträge für die NATO und die Bundeswehr“, so Brauksiepe, der versprach den Standort bei den noch anstehenden Herausforderungen zu unterstützen.


Text: Oberstabsfeldwebel Klaus Sattler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.