Gelungener Saison-Auftakt der Lüner Judo-Damen

Anzeige
Das erfolgreiche Damenteam der Lüner Judo-Kampfgemeinschaft: hinten (v. l.) Loreen Klotzsche, Julia Pilath, Jenny Häseler, Heike Tatsch, mitte (v. l.) Meike Euler, Christin Biele, Kathryn Köthe-Kosmowski, vorne (v. l.) Svenja Hoffmann und Lena Langenkämper
Obwohl das Damenteam der Judo Kampfgemeinschaft wieder einige Ausfälle zu kompensieren hatte, gelang ein Auftakt nach Maß in der Verbandsliga Westfalen. Dabei profitierten die Lünerinnen sicherlich auch davon, dass sie durch eine geschickte Mannschaftsaufstellung alle sieben Gewichtsklassen besetzen konnten; wohingegen ihre Gegnerinnen jeweils nur vier Klassen besetzen konnten. Somit gingen die Lüner Judo-Damen jeweils direkt 3 : 0 in Führung und mussten von den verbliebenen vier Kämpfen „nur“ einen für sich entscheiden.

In der ersten Begegnung gegen die gastgebenden Damen von der Judogemeinschaft Münster sorgten Jenny Häseler (-48 kg), Christin Biele (-57 kg) und Kathryn Köthe-Kosmowski (+78 kg) für die kampflosen Punkte. Loreen Klotzsche (-52 kg ) und Lena Langenkämper (-78 kg) zeigten starke Kämpfe und gewannen ihre Duelle. Da spielte es keine Rolle mehr, dass die angeschlagene Meike Euler und Julia Pilath, die eine Gewichtsklasse höher als eingewogen kämpfte, verloren. Der Endstand im ersten Kampf der diesjährigen Liga lautet damit 5:2 (45:20) für die Judo-Damen aus Lünen.

Im zweiten Mannschaftskampf standen die Kämpferinnen des TV Mesum gegenüber, die die drei leichtesten Gewichtsklassen nicht besetzen konnten und diese kampflos an die Lünerinnen abgaben. Die Punkte holten erneut Jenny Häseler (-48 kg) und Christin Biele (-57 kg) sowie Loreen Klotzsche (-52 kg). Meike Euler (-63 kg) und Julia Pilath (-70 kg) waren erneut unterlegen, wie die im Schwergewicht kämpfende Heike Tatsch. Allerdings zeigte Lena Langenkämper einmal mehr einen starken Kampf und gewann mit einem Haltegriff den entscheidenden Punkt zum 4:3 (40:30) Endstand.

Svenja Hoffmann komplettierte das Team, kam aber an diesem Kampftag nicht zum Einsatz.

Jetzt gilt es über die Sommerferien hinweg die Form zu halten oder sogar zu stabilisieren. Am 23. August steht dann der Heimkampf in der Turnhalle der Ludwig-Uhland-Realschule in Horstmar gegen den 1. JJJC Dortmund II und das Judoteam Ostwestfalen an, bevor sich an gleicher Stelle direkt die diesjährige Judo-Stadtmeisterschaft anschließt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.