Stadtspiegel-Kolumne von Seite 1: "Handy-Sucht"

Anzeige
Zigaretten, Alkohol, Heroin ... Handys. Wie, Sie meinen, das letzte Wort passt nicht zu den drei anderen? Ich schon!

Denn auch wenn Handys im Gegensatz zu vielen Drogen rechtlich nicht als Suchtmittel eingestuft sind, dann zeigen viele der Nutzer doch eindeutige Suchterscheinungen. Und - was auch als Beweis gelten mag - massive Entzugserscheinungen, wenn sie mal nicht mobil online sein können. Nicht umsonst gibt es zum Beispiel Aktionen, wie "Handyfasten", bei denen (vor allem) Schüler eine Woche lang ohne ihr "Lieblingsspielzeug" auskommen müssen.
Der Trick bei Handys ist wohl der, dass sie nicht "nur" ein Telefon sind, sondern Musikplayer, Fax, Navi, Fotoapparat und vieles, vieles mehr in einem. Da gibt es immer einen Grund, so'n Ding dabei zu haben.
Das fiel mir jetzt im Urlaub an der Nordsee auf: Handys im Strandkorb, beim Wattspaziergang, auf der Luftmatratze - ja, einfach ÜBERALL.

Ich meine: Jeder sollte mal ausprobieren, wie lange "Er" oder "Sie" auch ohne Handy leben kann. Dann weiß man: Sucht oder nicht Sucht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.