Gilbrecht I. und Kiki I. regieren in der „fünften Jahreszeit“

Anzeige
(Foto: PR-Foto Köhring)

Einem guten, alten Brauch im Mülheimer Karneval folgend, darf die Karnevalsgesellschaft, die in der jeweiligen Session ein Jubiläum feiert, auch den Prinz stellen. So auch in der kommenden. Die Roten Funken gibt es seit 55 Jahren und folglich kommt aus ihren Reihen der Stadtprinz in der Session 2013 / 2014, Gilbrecht I.

Im richtigen Leben heißt er Gilbrecht Menniger und bezeichnet sich selbst als „Greenhorn“ im Karneval. Der bekennende, und jetzt aufgepasst Schalker, BvB-Fan ist erst seit 2008 richtig im Karneval aktiv. Durch seine Frau, die gebürtig aus Dortmund stammt, ist er zum BvB gekommen. Über seine Tätigkeit im Rathaus als Diplom-Verwaltungswirt im Amt für Tiefbau und Verkehrswesen, ist er über Weiberfastnacht, Sturm aufs Rathaus und Schlüsselübergabe zum Karneval gelangt. „Wir wollen in dieser Session alle Bürger einladen aktiv am Karneval teilzunehmen und Spaß an’e Freud zu haben.“ meint der Prinz, der darüber hinaus erklärt: „Auch nach dem Abtritt als Prinz werde ich dem Brauchtum Mülheimer Karneval erhalten bleiben.“

Tolle Tänzerin

Im Gegensatz zum Prinz bezeichnet sich Kiki I. selbst als „alter Hase“ im Mülheimer Karneval. Der Name „Kiki“ ist ein Relikt aus Kindheitstagen. Die 45jährige Christiane Paffendorf, so ihr bürgerlicher Name, ist seit 1981 Mitglied bei der Ruhrgarde. Und dort wiederum als Trainerin für die Tanztruppe in Bewegung. „In diesem recht familiärem Verein macht es mir einfach Spaß mit den anderen zusammen neue Tänze einzustudieren.“ sagt Kiki I. Sie selbst tanzt gerne und hat auch heute noch, nach all den Jahren „Immer wieder Lampenfieber und es ist genau so aufregend wie unser erster Auftritt, wenn eine neue Premiere und Choreografie ansteht.“ Bei diesen Sätzen glänzen und funkeln ihre Augen und man merkt Kiki I. an, dass sie mit Leib und Seele dabei ist. Mülheims Narrenvolk kann sich auf eine tanzende und beschwingte Session einstellen. „Wir laden alle Narren Mülheims ein, mit uns viele, schöne Augenblicke im Karneval zu erleben. Unsere Arme sind weit ausgestreckt und wir reichen allen die Hand, die fröhlich mitfeiern möchten.“
In dieser Session wird das Mülheimer Prinzenpaar bis zu 200 Auftritte haben. Aber dafür haben sie in dieser Session auch ein wenig mehr Zeit als in früheren Jahren. Der karnevalistische Höhepunkt im Straßenkarneval, der Rosenmontag und die damit verbundene ultimative Sause und karnevalistische Feierei, wird erst am 3. März 2014 sein. Viel Zeit also für Gilbrecht I. und Kiki I. an ihrem Programm, welches sie noch nicht verraten wollten, zu feilen und Mülheims Narren zu begeistern. Getreu dem Motto des diesjährigen Karnevals: „Die Herzen auf, die Arme weit, so gehen wir durch die Narrenzeit!“

Der Hofstaat

Zum Team und Hofstaat, und darauf legen Prinz und Prinzessin größten Wert, gehören noch Hofmarschall Marc Waldschmidt und die Paginnen Chantal sowie Corinna. „Nur gemeinsam wird es uns gelingen das Mülheimer Narrenvolk zu begeistern!“ urteilt das Prinzenpaar unisono. Und wie eng die Verbindung unter einander ist, zeigt die Tatsache, dass Hofmarschall Marc Prinz Gilbrecht I. den Tipp für die Auswahl der Prinzessin gegeben hat. Der Hofstaat in dieser Session zeigt auch, wie stark und interessant der Mülheimer Karneval mittlerweile geworden ist. Hofmarschall Marc ist gebürtiger Hesse, in einer hessischen jecken Karnevalsfamilie aufgewachsen und seit 1995 im Mülheimer Karneval aktiv. Zuerst bei der KG Blau-Weiß im Wagenbau tätig und er hat mittlerweile bei den Roten Funken Karriere gemacht. Marc Waldschmidt war 2002/2003 Stadtprinz! Pagin Corinna kommt aus Essen und ist begeisterte Tänzerin. Kein Wunder, dass sie aktiv in der Showtanzgruppe der Ruhrgarde mit dabei ist. Chantal hat bereits Erfahrung als Prinzessin. In der Session 2001/2002 war sie Kinderprinzessin in Mülheim. Beide Paginnen sind stolz das Mülheimer Prinzenpaar begleiten zu dürfen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.