Der Zug kommt! Am 12. Februar um 14 Uhr ist es so weit.

Anzeige
(Foto: PR-Foto Köhring)

Haben Sie am kommenden Montag schon etwas vor? Wenn ja, dann fahren Sie zwischen 13 und 17 Uhr besser nicht mit Ihrem Auto durch die Innenstadt. Kommen Sie lieber gut gelaunt und kostümiert in die City, am besten mit großen Tüten,Taschen und Regenschirm ausgestattet. Denn am 12. Februar heißt es ab 14 Uhr: "Der Rosenmontagszug kommt!"

Am 12. Februar setzen sich 28 Wagen, davon 6 Motivwagen, über die Kaiserstraße bis zur Schloßbrücke in Bewegung für den großen Umzug. Ihnen folgen zehn Fußgruppen und fünf Musikzüge. Insgesamt fahren und gehen 1000 aktive Karnevalisten mit in der närrischen Karawane. Auch Bewohner und Betreuer des Fliednerdorfes freuen sich auf die Mitfahrt auf einem Wagen ihrer Partner-Gesellschaft, der Röhrengarde Silber-Blau.

Und worauf können sich die Jecken am Straßenrand freuen: Auf Bonbons, Schokoriegel, Bälle, Plüschbären, Gebäck und Knabber-Ssnacks! Die 1500 Karnevalisten und ihre Sponsoren, wie RWW, Innogy, Rewe, Dekra, Metro, Forum City Mülheim und die Interessengemeinschaft der Speldorfer Geschäftsleute mache es möglich.

Mehrere 100 Menschen sorgen für die Sicherheit

Für die Sicherheit und Erste Hilfe am und im Zug sorgen ehrenamtliche Ordner aus den Karnevalsgesellschaften. Ehrenamtlich aktive Abiturienten und Helfer des Technischen Hilfswerks, des Roten Kreuzes und aus Reihen der Freiwilligen Feuerwehr stehen bereit. Hinzu kommen die hauptamtlichen  Einsatzkräfte der Polizei, des Ordnungsamtes und der Vollmer-Gruppe. Die Leute von der Mülheimer Entsorgungsgesellschaft MEG sorgen nach dem Zugende ab 17 Uhr für die Entfernung des Restes vom Karnevalsfest von den Straßen.  Einige 100 Haupt- und Ehrenamtler sorgen also dafür, dass der Rosenmontagszug zum ungetrübten Vergnügen für die ganze Familie wird. Dazu beitragen will auch die Ginko, die während des Zuges am Rathausmarkt eine rauch- und alkoholfreie Familienzone einrichten wird.

Der Sicherheit der Zugteilnehmer und der Zugbesucher dienen auch die Stein-Paletten, die der Inhaber des Harbecke-Baumarktes, Hartmut Buhren, an einigen Stichstraßen der Zugstrecke aufstellen wird. Der Sicherheit dient auch ein allgemeines Glas-Verbot in der Zugzone, sowie die durch Ordner und Seile gewährleistete Abschirmung der Rosenmontagswagen. So soll sich kein Kamellejäger verletzen oder gar unter die Räder eines Karnevalwagens kommen. 

Thomas Emons
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.