Hund bei 31° Grad im Auto gelassen

Anzeige
Foto: Polizei
Temperaturen von über 30 ° Grad waren am Mittwoch, 1. Juli, der Grund für den Hinweis eines aufmerksamen Oberhauseners. Der Mann hatte beobachtet, dass ein kleiner Hund schon seit mehr als einer halben Stunde in einem Auto kauerte, das in der prallen Sonne auf der Arndtstraße stand. Der Hundebesitzer hatte lediglich das Seitenfenster einen Spalt breit auf gelassen.
Als die Polizisten kurz nach 11 Uhr eintrafen, lag der Hund bereits erschöpft und ängstlich im Fußraum zwischen den Sitzreihen und hechelte stark. Das Thermometer im Streifenwagen zeigte zu diesem Zeitpunkt 31° Celsius.
Die Polizisten hatten weder Hinweise auf den Aufenthaltsort des Fahrzeugführer, noch hätten ein Abschleppdienst schnell zum Öffnen der Fahrzeugtüren kommen können. Um das Tier zu retten, schlugen die Polizisten kurzerhand die Seitenscheibe mit einem Nothammer ein und befreiten so den Hund aus seiner bedrohlichen Lage. Besorgte Passanten versorgten das Tier sofort mit Wasser.
Kurz nach der „Befreiungsaktion“ kam dann auch der Hundehalter zu seinem Fahrzeug. Er hatte den Wagen nach eigenen Angaben im Schatten geparkt und sei nur eine halbe Stunde fort gewesen. Die Maßnahmen der Polizisten fand er übertrieben.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
24.160
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 01.07.2015 | 16:42  
2.710
Beate Haack aus Emmerich am Rhein | 03.07.2015 | 15:22  
31.068
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 06.07.2015 | 13:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.