Carbon Baskets mit 69ers-Talenten knapp an JBBL-Qualifikation gescheitert

Anzeige
Auf dem Foto von links nach rechts: Jakob Finkeldey, Aref Noori, Vassillios Karagiannis, Dznad Nurkovic
Einen bitteren Abschluß fand das Wochenende für Carbons Baskets (Kooperationsteam von den VFL AstroStars Bochum und den Ruhrbaskets Witten) und die 4 mitgereisten Sterkrader Talent Vassillios Karagiannis, Dzenad Nurkovic, Jakob Finkeldey und Aref Noori.


Am Freitag Mittag machte sich der Tross von Bochum aus nach Jena auf, um sich den Traum von der JBBL und der Jugend-Bundesliga zu erfüllen.


Am Samstag morgen machte der Gastgeber aus Jena und das Team aus Dresden den Anfang. Mit 52-37 konnte Science City Jena das Spiel gewinnen und die Erkenntnis wuchs, dass beide Teams schlagbar sind. Im Anschluß das erste Spiel für die Carbon Baskets gegen den MTV Kronberg. Schnell war allen klar, dass Kronberg der Topfavorit der Qualifikation ist und nicht ohne Grund hat Kronberg vor paar Wochen mit der U14 den 3. Platz bei der deutschen Meisterschaft belegt. Mit 54-73 ging das Spiel nach hartem Kampf für die Carbon Baskets verloren.


Jena konnte im 3. Spiel des Tages die Subway Shooting Stars DK Nieder-Olm mit 51-48 schlagen.


Nach der Niederlage gegen Kronberg folgte nun das Spiel gegen die Dresden Titans und nach einem guten Spiel und zwischenzeitlicher 20 Punkteführung, konnten die Baskets mit 64-58 gewinnen.


Das letzte Spiel des Tages gewann Kronberg überdeutlich mit 93-45 gegen Nieder-Olm.


Mit einem Sieg und einer Niederlage schwor sich das Team am Abend beim Italiener auf den Sonntag ein und man ging mit der Erkenntnis ins Bett, die Qualifikation in der eigenen Hand zu haben.


Um 9 Uhr morgens folgte das 1. Endspiel gegen den Gastgeber Jena und ausgeschlafener zeigten sich die Carbon Baskets und konnten den 2. Sieg mit 61-56 eintüten.


Nachdem Nieder-Olm mit 68-50 gegen Dresden gewonnen und und Kronberg erwartungsgemäß Jena mit 72-39 geschlagen hat, folgte das 2. Endspiel um Platz 2 in der Endabrechnung und der Qualifikation für die Jugend-Bundesliga.


Die Carbon-Coaches Felix Engel und Yannick Ruprecht stimmten die Jungs nochmal ein und versuchten die letzten Kräfte aus den müden Knochen zu mobilisieren, aber mit 57-65 ging das Spiel leider verloren und die Taktik der Nieder-Olmer ging auf, das Spiel gegen Kronberg von Anfang an abzuschenken.


Im Dreiervergleich zwischen Nieder-Olm, Jena und den Carbon Baskets hätten die Baskets mit 4 Punkten unterscheid verlieren könne, aber leider wurden es 8 Punkte Unterschied.





MTV Kronberg und DJK Nieder-Olm haben sich dementsprechend für die JBBL qualifiziert und mit dem undankbaren 3. Platz machte sich das Team fustriert auf den langen Weg ins Ruhrgebiet zurück.





Leider hat es für die 4 Talente aus dem 69ers-U16 Regionalliga-Team für den Sprung in die Bundesliga nicht geklappt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.