KTTO/TC69 setzt auf eigene Jugend

Anzeige
Das Bundesligateam des KTTO 2015 mit Nachwuchshoffnung ab 2016 Michael Donsbach
Turner starten Bundesligasaison mit schweren Auswärtswettkampf

"Ich denke die Chancen in diesem Jahr einen Auftaktsieg zu feiern sind nicht so groß" So Abteilungsleiter Sydnee Ingendorn über den möglichen Ausgang beim ersten Ligawettkampf in Heilbronn. Wer den 28 jährigen kennt, weiß, dass er viel von seinem Vater Siegfried Ingendorn, was diesen Sport betrifft mitbekommen hat und so zählt verlieren nicht zu seiner großen Leidenschaft. Doch bei dem Konzept, dass die beiden Oberhausener Trainer verfolgen, muss auch mal ein Entwicklungsschritt eingeplant werden. Denn das Team baut auf drei Säulen auf, die betont langfrisitig zum Erfolg führen sollen: Die erfahrenen Turner, den Teammitgliedern aus den Niederlanden und die eigene Jugend.

Jugend soll in Zukunft überzeugen


Besonders stolz sind die Trainer Ingendorn auf die dritte Säule. Denn anders als die übrigen Vereine, setzt man in Oberhausen auf eine Basis aus eigenen ausgebildeten Jugendturnern. "Das ist die eigentliche Basis des Erfolges. Nur dann macht auch aus finanzieller Sicht ein Zukauf eines auswärtigen Turners Sinn. Aber die Jungs brauchen noch ein wenig Zeit." Sieht Sydnee Ingendorn eine Mannschaft hauptsächlich bestehend aus Turnsöldner als Kritisch an. Die Jugendarbeit und das zeigten der Erfolg in der Landesliga zu Beginn des Jahres und durch den Erfolg von Michael Donsbach, scheint Früchte zu tragen und so sehen die Verantwortlichen keinen Grund in einer Verpflichtung eines anderen deutschen Turners. Das Kunstturnteam erwarten so spannende Wettkämpfe und man muss damit rechnen, dass Vereine, wie Siegerland, Grünstadt oder Heilbronn nicht zu schlagen sind. Diese Teams bestücken ihr Team hauptsächlich durch Leerung des Geldbeutels, also genau ein konträres Konzept zu dem des KTTO.

Ohne Favoritenrolle locker aufturnen


So fährt das Team relativ entspannt in den Süden zum selbsternannten Aufstiegsaspiranten ab 2016, der KTT Heilbronn. Heilbronn, die sich ab diesem Jahr auch den Namen „Kunstturnteam“ angeeignet haben, hat sich Turnern aus dem benachbarten Stuttgarter Bundesstützpunktes bedient, die noch keinen Platz in der 1. Bundesliga gefunden haben. Somit ist davon auszugehen, dass das Team am Ende der Saison unter den ersten drei Mannschaften in der Tabelle vertreten sein wird. Dadurch, dass sich die Mannschaft selbst so hohe Ziele steckt und dementsprechend aufgerüstet hat, haben sie die Bürde der Favoritenrolle an sich genommen. Das Kunstturnteam aus dem Ruhrgebiet jedoch kann so nur gewinnen und wird versuchen bei der ersten Standortbestimmung so solide Übungen wie möglich an die Geräte zu bringen. Wenn es mit einem Sieg nicht klappen sollte, wäre der Gewinn von Gerätepunkten ebenfalls ein wichtiges Ziel, da diese Wertung am Ende für die Abschlussplatzierung noch wichtig sein könnte. Trotzdem sollte man das Team von den Trainern Ingendorn niemals unterschätzen.

"Zu viele Fehler dürfen die Heilbronner nicht machen" beendet Ingendorn augenzwinkernt seine Einschätzung zum ersten Saisonwettkampf.

Erster Heimwettkampf



Der erste Heimwettkampf findet am 10.10.2015 statt. Dann wird es
einer spannenden Begegnung gegen den Aufsteiger TUS Vinnhorst kommen. Die Turnevents in Oberhausen finden wie gewohnt in der Sporthalle der Heinrich- Böll- Gesamtschule statt und beginnen bei freiem Eintritt um 15 Uhr
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.