Quo Vadis - wohin gehst du Turnerbund Osterfeld 

Anzeige
  Der Turnerbund Osterfeld mit einem lachenden und einem weinenden Auge beim traditionellen Benefizlauf am Osterfelder Stadtfest

Der Turnerbund-Vorstand und seine Helfer waren wieder fleißig und mit viel Engagement am Sonntag, den 3. September unterwegs. Neben dem Anturnen am Friesenhügel an der Kapellenstraße zum Vatertag ist die Durchführung des Benefizlauf beim Osterfelder Stadtfest ein weiterer großer Meilenstein.
Nach wochenlangen Anstrengungen des Vorstands bezüglich der Organisation des Benefizlaufs wie Anmeldungen/Absprachen mit den Stadtfest-Veranstaltern, mussten über Wochen Tombola-Präsente beschafft, gesichtet und aufgebaut werden. Werbung für den Lauf war in der Presse, bei der Osterfelder Kaufmannschaft, der Homepage des Turnerbundes Osterfeld und in diversen Aushängen gemacht worden. Streckenmarkierungen vorgenommen werden und Toiletten- und Duschmöglichkeiten geklärt werden.

Am Tag des Laufs selber, musste das Zelt aufgestellt werden und für die Läufer die Getränkestände auf der Hälfe der ca. 5 km langen Strecke im Revierpark Vonderort und am Ziel.
Alles in Eile, und dennoch gut organisiert, denn das Team arbeitet vorzüglich miteinander. Startanmeldungen entgegen nehmen, schließlich sollte der Benefizlauf um 11:30 beginnen. …. viel viel Mühe. Ca. 100 Läufer/Walker (m/w) gingen auf die Strecke. Dankenswerterweise unter Beteiligung der befreundeten Vereine VfL Bergheide und des OTV. Die Werbung für den Lauf selber wurde bei der Osterfelder Bevölkerung eher nicht wahrgenommen, somit war es fast eine geschlossene Gesellschaft, die dann vor der Bühne des Stadtfestes auf die sonnige Strecke ging.

Nach dem "Rennen" und einer Verschnaufpause wurden viele Teilnehmer und Spender von den tollen Tombola-Präsenten belohnt. An dieser Stelle einen Riesen-Dank an
die großzügigen Osterfelder Geschäftsleute und Oberhausener Kulturstätten. Es konnte der stolze Spendenbetrag von insgesamt € 888 an die beiden Hospize ausgehändigt werden, die sich riesig freuten. Und das trotz weniger Laufteilnehmer und Spender als im letzten Jahr.

Die Zuschauer erfreuten sich anschließend an den jungen Turnerbund-Aktiven von der Zirkusschule Bunterkunt unter der Leitung von Dagmar Suda, der Zirkuspädagogin des Turnerbunds.
Alle Ehrenamtlichen waren von morgens 8:30 bis in den späten Nachmittag aktiv, dann gegen 17 Uhr ging es wieder "Heim" zur Kapellenstraße. Die Helfer und Organisatoren des Turnerbunds blickten wieder einmal auf eine gelungene Veranstaltung zurück.

Ein bitterer Beigeschmack bleibt bei den Beteiligten dennoch und die Frage kommt auf : Lohnt sich der immense Aufwand? Die Antwort teils teils. Es konnte zwar ein stolzer Betrag an die beiden Hospize ausgehändigt werden und mildtätige Aktionen unterstützt der Turnerbund Osterfeld 1911 e.V. seit Jahren sehr gerne und immer durch ausschließlich ehrenamtliche Unterstützung.

Leider geht der Erlös der Tombola und die Teilnehmerzahl seitdem der Verein an den Rand des Stadtfestes verdrängt wurde, kontinuierlich zurück und auch der Besuch des Standes des Turnerbundes Osterfeld hat sich erheblich verringert. Zum Turnerbund Osterfeld verirrt sich kaum noch "Laufkundschaft", so dass man sich an der Ecke Gilden/Kettelerstraße als Aktiver schon fast überflüssig vorkommt. Und das obwohl das Gebiet um den Marktplatz sehr gut besucht war. Am früheren Standort dem Wappenplatz, konnte sich der Verein besser präsentieren. Warum wird dem Osterfelder Traditionsverein - Der größte Breitensportverein in Oberhausen - ein Präsentationsplatz auf dem "Abstellgleis - zugewiesen? Wie schön war es doch überviele Jahre am Wappenplatz!
Ist uns Kommerz wichtiger als ehrenamtliches Engagement in der Heimat? Vielleicht sollte man besser neue Ideen entwickeln.

Mehr Fotos auf unserer Homepage: Turnerbund Osterfeld
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.