Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger

Anzeige
Szene aus "Reise mit Pi - Schiffbruch mit Tiger". (Foto: Fox)
Als ich die Vorschau von "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" sah, dachte ich, es sei ein typischer Familienfilm. Nett, vermutlich kitschig. Nichts könnte falscher sein.

Ang Lee hat ein großartiges Werk geschaffen. Ein Werk voller Überraschungen, mit gewaltigen, zarten und auch witzigen Bildern.

Der Film geht richtig an die Nieren: Was ist die Wahrheit, was Glaube, rationales Denken? Dürfen wir töten, wenn wir überleben wollen?

Der Film ist toll für alle, die gerne über Gott und die Welt, Politik und Religion, Fleischkonsum und Fleischverzicht, blöde Vornamen für Kinder und die Verrücktheit des Systems Familie debattieren.

Echter als echt

Der Film ist gut für alle, die sich verzaubern und verführen lassen können, ohne gleich das Hirn abzuschalten.

Meistens habe ich mit animierten Tierfiguren (Wölfe snd fast immer abscheulich schlecht "gemacht") in Verbindung mit menschlichen Darstellern so meine Probleme. Aber dieser Tiger, und er ist auch animiert, ist echter als echt.

Wie gefällt Ihnen denn "Schiffbruch mit Tiger"? Und wer den Bestseller gelesen hat: Ist der Roman von Ang Lee gut umgesetzt worden?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.