Museum Jerke – ein Gewinn für die Kulturstadt Recklinghausen

Anzeige
Museum Jerke (vom Platz aus gesehen), das polnische Kunst der Gegenwart zeigt
Seit dem 24. April hat Recklinghausen ein weiteres Museum. Dr. Werner Jerke (er leitet in Herten eine Augenklinik) sammelt polnische Kunst der Gegenwart. Doch gehört er nicht zu denen, die ihre Schätze in einem Tresor haben und sich „im stillen Kämmerlein“ an den Kunstwerken erfreuen. „Ich bin zwar der Inhaber, doch nicht der Besitzer, der Kunstwerke“, betonte Dr. Jerke, der aus Pyskowice (das zur deutschen Zeit Peiskretscham hieß) stammt – und wie Recklinghausens Partnerstadt Bytom (Beuthen) in Oberschlesien liegt – mehrfach. Seine seit vielen Jahren zusammengestellte Sammlung soll Besuchern zum Betrachten offen stehen. Dieses Verhalten ist vorbildlich.

Mehrere 100 Gäste kamen nach einem Gottesdienst hierüber in der benachbarten Propsteikirche St. Peter zur Museumseröffnung am 24. April. Das Museum Jerke befindet sich auf dem Platz in Nachbarschaft zum Ikonenmuseum. Damit fügt es sich thematisch zum Quartier Krim, in dem das Thema „Kunst und Kultur“ einen großen Stellenwert besitzt. Der graue Bau, ein Monolith, besitzt zwar einen eigenen Charakter, ist aber dennoch kein Fremdkörper. Nachdem die Gäste aus nah und fern das Museum besichtigten, gab es in der Sparkasse Vest am Herzogswall einen Empfang, bei dem es zu zahlreichen Gesprächen kam und neue Kontakte geknüpft wurden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Museum Jerke zur Steigerung der Attraktivität der Kulturstadt Recklinghausen beitragen wird. Seit dem 24. April 2016 gibt einen weiteren Grund, Recklinghausen zu besuchen oder gar hier hinzuziehen.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.