SPD-Kreistagsfraktion: Bildungscampus soll Perspektiven für Schüler/innen schaffen

Anzeige
„Von dem Bildungscampus Unna werden vor allem die Schülerinnen und Schüler profitieren“, davon ist Christine Hupe (Mitte) überzeugt. (Foto: SPD)

„Mit großen Schritten entwickelt sich der Bildungsstandort Unna weiter“, so skizziert Christine Hupe, Leiterin des SPD-Arbeitskreises Bildung der Kreistagsfraktion, die Entwicklung an der Platanenallee. Zusammen mit Herbert Ziegenbein, baupolitischer Sprecher, hatte sie nicht nur die Kreistagsfraktion, sondern auch Vertreter der Stadt Unna und der Ratsfraktion zu einer Infoveranstaltung ins Kreishaus eingeladen.

Laut Kreisdezernent Dr. Timpe eröffnet sich nach der Sanierung der Berufskollegs nun die Chance auf einen "Bildungscampus". Auslöser ist das geplante Neubauvorhaben für das Förderzentrum Unna auf dem städtischen Grundstück der Anne-Frank-Realschule nordöstlich des Hansa Berufskolleg. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit der Stadt Unna wurde ein Gesamtkonzept erarbeitet, dass verschiedene Einzelprojekte jetzt verknüpft – Arbeitstitel „Bildungscampus Unna“.

Ziel ist die Schaffung eines optimalen Übergangs zwischen Schule und Beruf für alle Schülerinnen und Schüler, die wechselseitige Nutzung von Räumen, übergreifende pädagogische Konzepte für all angeschlossenen Schulen. Rund 20 Millionen Euro Investition sind anvisiert.

Die Entscheidung des Kreistages und des Rates der Kreisstadt Unna soll noch vor der Sommerpause fallen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.