Motorradfahrer rasen in Kontrolle der Polizei

Anzeige
Foto: Polizei
Velbert: Nierenhofer Straße |

Teuer wird es für einige Motorradfahrer, die den Sonntag für einen Ausflug nutzten und dabei in Velbert in Geschwindigkeitskontrollen der Polizei gerieten.

Bei strahlendem Sonnenschein führten Einsatzkräfte vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Mettmann am Sonntag in der Zeit von 11.30 bis 16.30 Uhr verstärkt Verkehrskontrollen auf den bei Motorradfahrern beliebten Ausflugstrecken im nördlichen Kreisgebiet durch. Dabei wurden gezielte Geschwindigkeitskontrollen mit Lasertechnik und technische Kontrollen durch dafür spezialisierte Verkehrsexperten insbesondere im Velberter Hespertal sowie auf der Nierenhofer und Kuhlendahler Straße, aber auch mit wechselnden Kontrollen im übrigen Kreisnorden durchgeführt.

Drei Verwarnungsgelder und zwei Anzeigen wegen technischer Mängel, darunter manipulierte Auspuffanlagen und abgefahrene Reifen, standen am Ende des Einsatzes im Protokoll. Dazu kamen drei Verwarnungsgelder und 18 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsverstößen. Allein 14 der 18 Anzeigen stammen von der Nierenhofer Straße in Velbert, wo 50 km/h erlaubt sind. Sechs der hier angezeigten Motorradfahrer waren mehr als 40 km/h zu schnell und müssen nun mit empfindlichen Geldbußen, zwei Punkten in Flensburg und einer ein- bis zweimonatigen Führerscheinsperre rechnen.

Trauriger Spitzenreiter des Tages war dabei ein 51-jähriger Mann aus Heiligenhaus, der mit seiner Honda mit 116 km/h gemessen wurde, als er in dem 50-km/h-Bereich auch noch überholte, weil es ihm persönlich wohl nicht schnell genug ging. Mindestens 440 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot dürften am Ende eines sonntäglichen Motorradausflugs stehen, der zumindest wettertechnisch unter besten Voraussetzungen gestartet war.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.